Hörtipp

Thorsten Nagelschmidt © Verena Brüning
Verena Brüning

Berlin liest ein Buch - "Arbeit" von Thorsten Nagelschmidt

Zum Stadtgespräch soll in diesem Jahr Thorsten Nagelschmidts Buch "Arbeit" werden. Thorsten Nagelschmidt erzählt darin von Menschen, die in der Berliner Nacht arbeiten: als Taxifahrer, Drogendealer, Fahrradkurierin, Notfallsanitäterin, Spätibesitzerin, Polizistin, Hostel-Vizechef, Pfandsammlerin oder Türsteher.

radio3 Konzerte

Die vergangenen 7 Tage

  • Nahostkrieg – ein Junge Blick auf ein zerstörtes Gebäude in den Trümmern von Gaza Stadt © picture alliance/ Anadolu/ Abed Rahim Khatib
    picture alliance/ Anadolu/ Abed Rahim Khatib

    - Nahostkrieg: Zweistaaten- oder Gewaltlösung?

    Die Debatte mit Natascha Freundel, Joschka Fischer und Avi Primor --- „Es geht um die Existenz Israels.“ (Joschka Fischer) --- Zwei elder statesmen sprechen offen über den Nahostkonflikt. Der hundert Jahre alte Konflikt – zwei Völker beanspruchen ein Land – birgt seit dem 7. Oktober die Gefahr eines neuen Weltkriegs, glaubt Joschka Fischer. Resigniert blickt der ehemalige deutsche Vizekanzler auf die Entwicklungen seit dem Oslo-Abkommen zurück: Den einseitigen Rückzug Israels aus dem Gaza-Streifen, die Intifada, die Machtübernahme der Hamas in Gaza. Avi Primor, der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, kritisiert die sechste Amtszeit Benjamin Netanjahus scharf: die „Justizrevolution“, das Versagen der Sicherheitspolitik am 7. Oktober. Der israelischen Führung gehe es nur um Machterhalt und um die Annexion der besetzten Gebiete. Kein Ausweg, nirgends? Bloß keine Ratschläge von Deutschland, so Fischer. Primor möchte realistisch bleiben und an Wunder glauben. --- Avi Primor , geboren 1935 in Tel Aviv, war von 1993 bis 1999 israelischer Botschafter in Deutschland. Sein jüngstes Buch heißt "Bedrohtes Israel. Ein Land im Ausnahmezustand" (beide Quadriga Verlag). --- Joschka Fischer, geboren 1948 in Gerabronn, war von 1998 bis 2005 Bundesaußenminister und Vizekanzler in der Regierung von Gerhard Schröder. Sein jüngstes Buch "Zeitenbruch. Klimawandel und die Neuausrichtung der Weltpolitik" erschien 2022 (Kiepenheuer & Witsch). --- Mehr Infos s. www.radiodrei.de/derzweitegedanke. --- Schreiben Sie uns gern direkt an derzweitegedanke@radiodrei,.de.

  • Manos Tsangaris, Komponist, Perkussionist und Dichter; Foto: © Andreas Göbel
    Andreas Göbel/rbb

    - Der Komponist Manos Tsangaris

    Er ist Komponist, Perkussionist und Dichter und eine der originellsten Persönlichkeiten der neue Musik-Szene. Mit seinen oft multimedialen Arbeiten, in denen Musiktheater, Installation, Musik, Schauspiel und Bildende Kunst eine Symbiose eingehen, beleuchtet er unsere Wahrnehmung von Kunst aus einem überraschend erhellenden, bisweilen auch durchaus humoristischen Blickwinkel. // Am Mikrofon: Margarete Zander.

    radio3 Konzert; © radio3
    radio3

    - Roger Norrington dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

    Am 12. Mai 2013 begrüßte das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin neben Roger Norrington noch weitere Gäste in der Berliner Philharmonie. Für die erste Sinfonie Ralph Vaughan Williams' traten die Sopranistin Lisa Milne, der Bariton Simon Keenlyside mit dem Rundfunkchor Berlin auf. Wie viele seiner Werke ist "A Sea Symphony" von englischen Volksliedern beeinflusst. Ihr gegenüber steht die "Schottische Fantasie" von Max Bruch, mit dem Vaughan Williams eine Zeit lang in Berlin studierte.

    Fotomontage: Evgeny und Jessica Hyunyoung Koh vor der Skyline Berlins, Bild: rbb/Thomas Ernst/ picture alliance/ imago
    rbb/Thomas Ernst/ picture alliance/ imago

    - ARD Mediathek: Die Doku-Serie "Welcome to Berlin"

    Larissa aus Rheinland-Pfalz möchte als Comedienne durchstarten, Evgeny und Sergej kommen aus Russland und hoffen, dass sie endlich offen und offen queer leben können, Influencer Luca will als Fotograf durchstarten und Stephano versucht, sich in der Hip-Hop-Szene einen Namen zu machen. Seit Jahren ist Berlin ein Magnet für junge Menschen, die hoffen, hier auf Gleichgesinnte zu treffen und frei leben zu können. Die fünfteilige rbb-Doku-Serie "Welcome to Berlin" hat einige der Neuankömmlinge begleitet und zeigt ihr Leben in der oft rauen und mitunter widersprüchlichen Stadt. Seit heute ist sie in der ARD Mediathek abrufbar, das rbb Fernsehen zeigt am Mittwoch, den 12. Juni, ab 20.15 Uhr alle fünf Folgen. Gedreht haben die Doku die beiden Filmemacher Anna Bilger und Stefanie Stoye - und mit Anna Bilger sprechen wir jetzt hier auf radio3.
    Martin Häusler: Unsere entscheidenden Jahre © Europa Verlag
    Europa Verlag

    - radio3 Klimagespräch: "Unsere entscheidenden Jahre" von Martin Häusler

    Ökozid beschreibt als Begriff die weltweite Zerstörung unserer Lebensräume. Das unvorstellbare Ausmaß dessen und die Tatsache, dass die Verursacher kaum zur Verantwortung gezogen werden, kann sehr gut die wachsende Wut und Empörung derjenigen erklären, die für eine klimagerechte Politik protestieren und sich in ihrer Wut und Hilflosigkeit oft unverstanden fühlen. Der Journalist und Autor Martin Häusler beschreibt in seinem Buch "Unsere entscheidenden Jahre" die Bedrohung genau und gibt den in erster Linie Verantwortlichen ein Gesicht. In unserem radio3-Klimagespräch sind wir heute mit Martin Häusler verbunden.

    Klaus Töpfer © picture alliance/ Panama Pictures/ Christoph Hardt
    picture alliance/ Panama Pictures/ Christoph Hardt

    - Zum Tod von Klaus Töpfer

    Heute wurde bekannt, dass der frühere Umweltminister Klaus Töpfer am Samstag im Alter von 85 Jahren gestorben ist. Töpfer war der zweite Umweltminister der BRD und hat das Amt geprägt. Er galt als das "Grüne Gewissen" der CDU und war bis ins hohe Alter umweltpolitisch aktiv - unter anderem als Gründungsdirektor des Potsdamer Forschungsinstituts für Nachhaltigkeit, das heute zur Helmholtz-Gesellschaft gehört. Wir sprechen mit dem wissenschaftlichen Direktor des Instituts Prof. Dr. Mark Lawrence über seine Zusammenarbeit mit Klaus Töpfer.
    Staatsarchiv der Ukraine Lviv © picture alliance / Photoshot
    picture alliance / Photoshot

    - Was leisten ukrainische Archive im Krieg für die Bestände?

    Heute hat in Berlin eine Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine begonnen. Wir fragen auf radio3 auch, was am Rande der wiederaufzubauenden Städte ebenfalls des Aufbaus oder der Rekonstruktion bedarf. Dazu zählen beispielsweise Archive. Jürgen Buch konnte Iryna Shysholik treffen, die Leiterin des ukrainischen Staatsarchiv Donezk. Staatliches Archiv Donezk? Die Stadt ist bereits seit 2014 russisch besetzt. Aber genau darum geht es - um die Verlegung des Archivs, den Kulturgutverlust und die Frage, wie die Zukunft für ukrainische Archive aussehen kann. Frank Meyer ist mit unserem Osteuropa-Experten Jürgen Buch im Gespräch.
    "Cicil War" mit Kirsten Dunst © Scott A. Garfitt/Invision/AP / picture alliance
    Scott A. Garfitt/Invision/AP / picture alliance

    - KI und Film: Was hat sich nach dem Streikt in Hollywood getan?

    Die Filmindustrie war vor einem Jahr eine der ersten, die sich mit Streiks gegen den Einfluss von KI gewehrt hat. Drehbuchautoren und Schauspieler hatten die Sorge, KI könnte sie zum Teil ersetzen. Was folgte, waren monatelange Ausstände und am Ende eine Einigung. Wie sieht es rund ein Jahr nach dem Streikbeginn aus, wo wird KI eingesetzt und welche Folgen hat das für die Branche? Katharina Wilhelm aus dem ARD-Studio Los Angeles hat sich angeschaut, wo KI schon zu finden ist.
    Kai Luehrs-Kaiser © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Mit Kai Luehrs-Kaiser

    Alles muss raus! Zuvor noch rasch ein Hinweis auf "Adriano in Siria", "Khovanschtschina", "Messeschlager Gisela" und "Intermezzo. +++ Begriffe sind keine Daten, lassen sich aber genau so rasch verschieben - und zur Explosion bringen wie im Chemie-Unterricht +++ und so weiter
    Jiyoon Lee, Erste Konzertmeisterin der Staatskapelle Berlin © POP-EYE / Ben Kriemann / picture alliance
    POP-EYE / Ben Kriemann / picture alliance

    - Jiyoon Lee, Erste Konzertmeisterin der Staatskapelle Berlin im Gespräch

    "Willkommen im Club" sagte Daniel Barenboim zur koreanischen Geigerin Jiyoon Lee, nachdem sie 2017 die Finalrunde beim Probespiel um die Position des 1. Konnzertmeisters der Staatskapelle Berlin hinter sich hatte. Es war ihr erstes Probespiel nach dem Studium an der Berliner Musikhochschule "Hanns Eisler" in der Klasse von Kolja Blacher. Jiyoon Lee war 25 Jahre alt - und ist nun die erste Konzertmeisterin in der langen Geschichte dieses Orchesters. Am Freitag wird Jiyoon Lee das Violinkonzert von Aram Chatschaturjan mit dem Brandenburgischen Staatsorchester spielen. Heute erzählt sie bei "Klassik bis Zwei", wie aus einer Solisten eine begeisterte Teamplayerin geworden ist.

    David Bowie © Parlophone
    Parlophone

    - Meisterwerke aus Berlin und Brandenburg: "Heroes" von David Bowie

    Regelmäßig stellen wir auf radio3 Meisterwerke aus ganz unterschiedlichen Bereichen vor, die aus Berlin und Brandenburg stammen oder mittlerweile dort zu Hause sind. Heute geht es um "Heroes" von David Bowie. Vorgestellt wird das 1977 in den Hansa-Tonstudios in West-Berlin aufgenommene Album von James Gaffigan, dem Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. Denn es ist eines seiner absoluten Lieblingsalben. Ein Beitrag von Moritz Reininghaus.
    Armin Petras, Armin Petras, Co-Schauspieldirektor, Hausautor und Hausregisseur © Marlies Kross
    Marlies Kross

    - Armin Petras über seine Version des "Krabat" am Staatstheater Cottbus

    Die sorbische Sage "Krabat" wurde mehrfach niedergeschrieben und verfilmt. Der Roman von Ottfried Preußler - millionenfach verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt - ist Schullektüre. Nun bringt das Staatstheater Cottbus eine neue Version des "Krabat" auf die Bühne - als Open-Air-Produktion im Hof der Alvensleben-Kaserne. Wir sprechen mit Schauspieldirektor Armin Petras, der gemeinsam mit dem Regisseur Wolfgang Michalek den Stücktext geschrieben hat.
    Krabat – Eine Krähen-Imitation zeichnet sich auf dem Dach der Krabatmühle im sächsischen Schwarzkollm vor stimmungsvollen Himmel ab © picture alliance/ ZB/ Arno Burgi
    picture alliance/ ZB/ Arno Burgi

    - Die "Krabat"-Sage

    Die sorbische Sage "Krabat" wurde mehrfach niedergeschrieben und verfilmt - zuletzt 2008 mit David Kross und Daniel Brühl. Der "Krabat"-Roman von Ottfried Preußler - millionenfach verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt - ist Schullektüre. Warum die Geschichte so berühmt ist und wer sie wann auf welche Weise erzählt hat, weiß Tomas Fitzel .

    Die dänische Vorsitzende der Sozialistischen Volkspartei, Pia Olsen Dyhr, jubelt bei ihrer Ankunft auf einer Wahlparty zum Europäischen Parlament in Christiansborg © picture alliance/ dpa/ Ritzau Scanpix Foto/ AP/ Bo Amstrup
    picture alliance/ dpa/ Ritzau Scanpix Foto/ AP/ Bo Amstrup

    - Europawahl: Was läuft anders im Norden?

    Entgegen dem EU-weiten Trend haben in den nordeuropäischen Ländern Schweden und Finnland linksgerichtete und grüne Parteien zugelegt, Rechtsaußen-Parteien haben an Zustimmung eingebüßt. Die ARD Korrespondentin Julia Wäschenbach im Gespräch über die Hintergründe.
    Die Frag des Tages – Claudius Seidl © radio3/dpa/Tim Brakemeier
    radio3/dpa/Tim Brakemeier

    - Begreift die Politik den Ernst der Lage?

    Die Alternative für Deutschland ist der große Wahlgewinner der Europawahl. Auch wenn die CDU insgesamt die meisten Stimmen bekommen hat. Und die AfD ist klarer Wahlsieger bei den Kommunalwahlen in Sachsen und Brandenburg. Da sollte man eigentlich meinen, dass sich jetzt alle anderen demokratischen politischen Kräfte bündeln und überlegen, wie bei den Landtagswahlen im September ein Wahlsieg der rechtsextremen AfD noch verhindert werden könnte . Stattdessen Schuldzuweisungen, Rechtfertigungen und zerknirschte Schuldeingeständnisse. Darum unsere Frage des Tages an Claudius Seidl, von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: Begreift die Politik wirklich den Ernst der Lage?
    TikTok auf Smartphone © Jonathan Raa/Sipa USA / dpa
    Jonathan Raa/Sipa USA / dpa

    - Wie stark lassen sich junge Wähler von TikTok und Co. beeinflussen?

    Soziale Medien sind vor allem für junge Menschen Teil des Alltags. Deshalb versuchen auch Parteien potentielle Wählerinnen und Wähler auf diesem Weg von sich zu überzeugen. Wie kann ein kompetenter Umgang mit sozialen Medien gelingen? Und wie kann Medienkompetenz im Alltag und auch in der Schule vermittelt werden? Ein Gespräch mit der Medienpädagogin Iren Schulz.

    Emmanuel Macron kündigt im Fernsehen Neuwahlen an. © picture alliance/ AP/ Lewis Joly
    picture alliance/ AP/ Lewis Joly

    - Macron lässt neu wählen – ein Spiel mit dem Feuer!?

    Wird Frankreich bald vom rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) regiert? Die Partei hat bei der Europawahl 31,5 % der Stimmen erhalten und damit ein historisch gutes Ergebnis erzielt. Die Kandidatin der République en Marche (der Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron) hat nicht einmal halb so gut abgeschnitten.

    Macrons Entscheidung, die Nationalversammlung aufzulösen und Neuwahlen anzukündigen, hat daher überrascht. Welches Kalkül steckt dahinter? Darüber sprechen wir mit Pascal Thibaut von Radio France Internationale.

    rbb im Dialog - Radio3 lädt ein zum Dialog
    rbb/Thomas Ernst

    - radio3 im Dialog - gestern in der rbb-Dachlounge

    Im rbb findet in dieser Woche die Dialogwoche statt. Vom 10. Juni bis zum 16. Juni könnnen Interessierte Einblicke in die Arbeit des rbb bekommen. Montagabend hat sich radio3 in der Dachlounge des rbb in Berlin den Fragen und Anregungen von 48 Teilnehmenden gestellt. Antje Bonhage schildert ihre Eindrücke von dem Abend.
    Schwules Pärchen © Dieter Schewig/Westend61 / dpa
    Dieter Schewig/Westend61 / dpa

    - 30. Jahrestag: Paragraph 175 abgeschafft

    11. Juni 1994: Heute vor 30 Jahren wurde der Paragraph 175 des Strafgesetzbuches, der sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte, abgeschafft. Ein Beitrag von Ziphora Robina.
  • Franz Kafka, digital bearbeitetes Porträt; © imago-images.de/Zoonar/Heinz-Dieter Falkenstein
    imago-images.de/Zoonar/Heinz-Dieter Falkenstein

    - Franz Kafka in der neuen Musik

    In diesem Jahr wird des 100. Todestags von Franz Kafka gedacht. Das literarische Werk Franz Kafkas hat viele Komponisten inspiriert, von Bruno Maderna bis Philip Glass, von Paul-Heinz Dittrich bis Aribert Reimann und von Cristóbal Halffter bis György Kurtág. Was hat sie an Kafka besonders interessiert? Und wie haben sie seine Texte musikalisch umgesetzt?

    Am Mikrofon: Ecki Ramón Weber

    Marek Janowski © Markenfotografie
    Markenfotografie

    - Marek Janowski dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Marek Janowski stellte am 11. September 2007 drei Werke des 20. Jahrhunderts vor, die von der Spätromantik in die Moderne weisen. Für Ferruccio Busonis Violinkonzert spielte Peter Zimmermann das Solo. Überdies interpretierte das Rundfunk-Sinfonieorchester unter ihrem damaligen Künstlerischen Leiter Claude Debussys "Khamma" Tänze und die vierte Sinfonie von Jean Sibelius.

     

    Claus Fischer; © Oliver Ziebe
    Oliver Ziebe

    - Auftakt - Die andere Konzerteinführung

    Wir schauen voraus auf den radio3 Konzertabend und stellen die Musik in den Mittelpunkt. Wer hat die Stücke komponiert und warum? Welche Höhepunkte bietet das Programm? Informierte Ohren hören einfach mehr – und machen mehr Freude.

    Michael Stütz © Ali Ghandtschi/Berlinale 2017
    Ali Ghandtschi/Berlinale 2017

    - Start der Sommer-Berlinale

    Von heute bis zum 13. Juni öffnet sich abends das Freiluftkino Friedrichshain für Filme, die bei den diesjährigen Filmfestspielen auf die ein oder andere Weise für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Michael Stütz, Leiter der Sektion Panorama, präsentiert "All Shall Be Well", das Drama des chinesischen Regisseurs Ray Yeungs. Darin geht es um eine lesbische Liebesbeziehung und wie sich das Leben von Angie nach dem Tod ihrer Partnerin Pat ändert. Michael Stütz erzählt auf radio3, warum er diesen Film ausgewählt hat und was die Sommer-Berlinale von anderen Freilichtkino Veranstaltungen unterscheidet.

    Grafik Europawahl 2024 Stimmanteile bei 16-24-Jährigen im Vergleich zu 2019 (Quelle: rbb)
    rbb

    - Junge Wähler: Warum ist die AfD-Zustimmung auch hier derart hoch?

    Bei den Wahlen gestern hat die AfD so gut abgeschnitten wie noch nie zuvor. Und dies gerade auch bei den Jungwählern. 16 Prozent der Wähler*innen zwischen 16 und 24 Jahren gaben der AfD bei der jetzigen Europawahl ihre Stimme. Bei der Europawahl davor sind es gerade einmal 5 Prozent gewesen. Die Grünen und mit ihnen die Klimakatastrophe spielt keine entscheidende Rolle. Wie kommt das? Das wollen wir jetzt mit dem Jugendforscher Kilian Hampel besprechen. Er ist auch Co-Autor der Jugendstudie 2024.

    Olaf Sundermeyer © picture alliance/ Geisler-Fotopress/ Thomas Bartilla
    picture alliance/ Geisler-Fotopress/ Thomas Bartilla

    - rbb24 Reportage "AfD - Plötzlich Volkspartei"

    Bei den Kommunalwahlen in Brandenburg ist die AfD erstmals die mit Abstand stärkste Kraft. Was macht die vom Verfassungsschutz als rechtsextremer Verdachtsfall eingestufte Partei hier so erfolgreich? Antworten darauf gibt rbb-Reporter und AfD-Experte Olaf Sundermeyer heute Abend in seiner Reportage "AfD - plötzlich Volkspartei". Er hat den Kommunalwahlkampf in Golßen, einer Kleinstadt in der Niederlausitz, beobachtet. Wir sprechen vorab mit ihm über seine Rechercheergebnisse und seine Sicht auf die Kommunalwahl-Ergebnisse der AfD insgesamt.
    Olaf Zimmermann © picture alliance/dpa | Carsten Koall
    picture alliance/dpa | Carsten Koall

    - Wie wirkt sich die EU-Wahl auf die Kultur aus?

    Im Vorfeld der Europawahl hat der Deutsche Kulturrat die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, keine Stimme an Parteien zu geben, die die Demokratie abschaffen wollen. Vor allem vor rechtpopulistischen und rechtsextremen Parteien warnte Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats - sie versuchten, Kunst und Kultur in ihrem Sinne zu vereinnahmen. Die Erfolge der AfD bei der Europawahl zeigen, dass die Aufforderung des Kulturrats nicht genug Gehör gefunden hat. Auch insgesamt ist ein Rechtsruck in Europa zu verzeichnen. Wir fragen Olaf Zimmermann, wie sich die Wahlergebnisse - auch bei den Kommunalwahlen - auf die Kultur auf europäischer und deutscher Ebene auswirken werden.
    Navid Kermani, Schriftsteller © Peter-Andreas Hassiepen
    Peter-Andreas Hassiepen

    - Der Schriftsteller Navid Kermani über Franz Kafka

    Vor 100 Jahren, am 3. Juni, starb der Schriftsteller Franz Kafka. Deswegen sprechen wir immer wieder auch mit Autor*innen über ihre persönlichen Bezüge zu Franz Kafka. Der Schriftsteller Navid Kermani beschäftigt sich seit vielen Jahren immer wieder mit Franz Kafka. Für ihn ist der Prager Jude der "exemplarische deutsche Schriftsteller" schlechthin, noch vor Goethe, Schiller, Thomas Mann oder Bertolt Brecht. Warum, darüber sprechen wir mit Navid Kermani auf radio3.
    Tobi Dahmen: Columbusstraße © Carlsen Comics
    Carlsen Comics

    - "Columbusstraße" - Eine Familiengeschichte von Tobi Dahmen

    Immer wieder erzählte der Vater von Tobi Dahmen seinem Sohn Episoden aus dem Krieg. Dann starb er und hinterließ bei seinem Sohn ein nur bruchstückhaftes Bild. Tobi Dahmen hat den Tod zum Anlass genommen, die Geschichte seiner Familie zu recherchieren und auf knapp 500 Seiten aufzuzeichnen. "Columbusstraße" heißt der Comic, den Tobi Dahmen heute Abend in der Bibliothek am Luisenbad im Berliner Wedding vorstellt. Vorher erzählt er auf radio3, wie seine Familie im Nationalsozialismus mitlief und widerstand.
    Museum für Naturkunde: Sauriersaal © Thomas Rosenthal
    Thomas Rosenthal

    - Zur Zukunft des Naturkundemuseums in Berlin

    Das Museum für Naturkunde Berlin ist mit 900.000 Besuchern jährlich das erfolgreichste unter den Berliner Museen und wie so viele andere Berliner Museen steht es derzeit vor großen und kostenintensiven Herausforderungen: Umbau, Sanierung und für die Zukunft neu gestalten. Heute hat das Museum zu einer Pressekonferenz eingeladen, um gleich zwei Ausstellungen vorzustellen: Zukunftsplan und Zugvögel. Tomas Fitzel berichtet.
    Rundfunkchor Berlin © Peter Adamik
    Peter Adamik

    - Im nächsten Jahr wird der Rundfunkchor Berlin 100 Jahre

    100 Jahre alt wird der Rundfunkchor Berlin im Mai nächsten Jahres. 1925 gründete er sich als "Funk-Chor" in Berlin, nur zwei Jahre nach dem Rundfunk selbst. Der Chor wird das Jubiläum in der kommenden Saison gebührend feiern. Was dabei alles auf dem Programm stehen wird, haben die Chordirektorin Rachel-Sophia Dries und der Chefdirigent des Rundfunkchors Berlin, Gijs Leenaars, heute Mittag vorgestellt. Antje Bonhage war dabei.
    Bernhard Schrammek (Foto: Karo Krämer)
    Karo Krämer

    - mit Bernhard Schrammek

    Choralkantaten von Johann Sebastian Bach +++ Magnificat von Carl Philipp Emanuel Bach
    Jeanne Leleu: Une Consecration eclatante © La Boîte à Pépites
    La Boîte à Pépites

    - Jeanne Leleu: "Une Consécration éclatante"

    Die französische Komponistin Jeanne Leleu gehört zu den zahlreichen in Vergessenheit geratenen Komponistinnen. Dabei war Leanne Leleu zu Lebzeiten äußerst erfolgreich - sowohl als Pianistin als auch als Komponistin. Das französische Plattenlabel "La boîte à pépites", das sich zur Aufgabe gemacht hat, vergessene Musikerinnen wiederzuentdecken, hat jetzt ein Album mit Werken von Jeanne Leleu herausgebracht. Lauter Ersteinspielungen. Antje Bonhage stellt unser "Album der Woche" vor.

    radio3 Klassiksplits © Colourbox/ Montage: radio3/Christine Schöniger
    Colourbox/ Montage: radio3/Christine Schöniger

    - Klassiksplits: Valentin Silvestrov - "Maidan 2014"

    Der ukrainische Komponist Valentin Silvestrov hat ein Leben lang dem Druck widerstanden, sich anzupassen, zu Sowjetzeiten ebenso wie in jüngerer Zeit. Im März 2022, kurz nach der Invasion der russischen Armee in die Ukraine, Silvestrov ist damals 84 Jahre alt, hat ihn seine Tochter überredet, mit ihr und ihrer Tochter aus Kyjiw zu fliehen. Dort, in Kyjiw, ist acht Jahre zuvor Silvestrovs Komposition "Maidan 2014" entstanden. Davon erzählt Carolin Pirich heute im Klassiksplit.
    Helge Achenbach steht an einem Baum am Tönishof. © picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd
    picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

    - Im Gespräch: Helge Achenbach - der Ex-Kunstberater engagiert sich für geflüchtete Künstler

    Heute vor 10 Jahren kam der damalige Kunstberater Helge Achenbach von einer Reise aus Brasilien zurück. Er hatte dort das WM-Quartier der deutschen Fußball-Nationalelf mit Kunst bestückt und landete morgens auf dem Flughafen Düsseldorf. Aus einer entspannten Fahrt nach Hause wurde dann aber nichts. Am Gate nahm ihn die Polizei fest und es folgte ein aufsehenerregender Prozess wegen Millionenbetrugs, u.a. an dem 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht. Im März 2015 wurde Helge Achenbach vom Landgericht Essen des Betrugs in 18 Fällen schuldig gesprochen und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Anfang Juni 2018 kam er schließlich vorzeitig auf Bewährung frei. Heute betreibt er den Verein Culture without Borders e.V., der sich in Kaarst bei Düsseldorf für geflüchtete Künstler einsetzt.

    Frauke Rostalski: Die vulnerable Gesellschaft © C.H. Beck / Edition Mercator
    C.H. Beck / Edition Mercator

    - Frauke Rostalski: "Die vulnerable Gesellschaft"

    In ihrem neuen Buch "Die vulnerable Gesellschaft" beschreibt Frauke Rostalski, wie Vorstellungen von Vulnerabilität zu Freiheitseinschränkungen im Recht geführt haben - nicht nur in Fragen medizinischer und pandemischer Risiken, sondern auch im Bereich der sexuellen Selbstbestimmung, der Suizidbeihilfe, des Diskriminierungsschutzes und des Schwangerschaftsabbruchs. Gerrit Bartels hat das Buch gelesen und stellt es auf radio3 vor.

    Geheimes Staatsarchiv, Innenansicht Berlin-Dahlem © picture-alliance / akg-images
    picture-alliance / akg-images

    - 100 Jahre Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

    Ca. 38 Kilometer Aktenmaterial - das ist ungefähr so viel wie von Berlin-Mitte in die Potsdamer Innenstadt, die ganze Avus entlang und darüber hinaus. So viele Archivalien lagern im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. Die Geschichte dieses Archivs reicht bis weit ins Mittelalter zurück, aber seit 100 Jahren befindet es sich am Standort Dahlem in der eigens nach ihm benannten Archivstraße 12-14. Am 26. März 1924 wurde das historische Gebäude im Beisein des damaligen preußischen Ministerpräsidenten Otto Braun eröffnet. Und heute Nachmittag findet dazu ein großer Festakt statt - mit der Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth, dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Hermann Parzinger und dem Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff. Und natürlich darf bei so einer Feier auch die leitende Direktorin nicht fehlen. Wir sprechen mit Prof. Dr. Ulrike Höroldt auf radio3.
    Die Frag des Tages – Anatol Stefanowitsch © radio3/Gregor Baron
    radio3/Gregor Baron

    - Stellt das Ergebnis der Europawahl einen Rechtsruck dar?

    Die EVP-Fraktion, zu der auch CDU und CSU gehören, geht als Sieger aus der Europawahl hervor, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen kann auf eine zweite Amtszeit hoffen. In Frankreich hat allerdings die rechtsnationale Partei Rassemblement National nach aktuellen Hochrechnungen etwa 32 Prozent der Stimmen erhalten, auch in anderen Ländern sind die rechten Parteien stark: In Österreich hat die FPÖ die Europawahl klar gewonnen, in Italien liegt die ultrarechte Regierungspartei Fratelli d´Italia deutlich vorn und in Deutschland steht die AfD an zweiter, in Ostdeutschland sogar an erster Stelle. Stellt das Ergebnis der Europawahl einen Rechtsruck dar? Das fragen wir heute den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch.
    Hans Otto Theater: Der Revisor © Thomas M. Jauk
    Thomas M. Jauk

    - Eröffnung der Sommerbühne im Hans Otto Theater

    Ein Revisor kommt in die Stadt. Ein Problem für den Bürgermeister und seine Vertrauten, die alle Dreck am Stecken haben. Verfolgt die Obrigkeit vielleicht einen raffinierten Plan? Nikolai Gogols Komödie "Revisor" von 1835 überzeichnet satirisch eine Gruppe einflussreicher Personen einer Stadtgesellschaft, entlarvt ihre Bestechlichkeit und Korrumpierbarkeit. Yvonne Kespohl inszeniert das Stück am Hans Otto Theater. Barbara Behrendt hat es gesehen.

    Kultur aktuell; © radio3
    radio3

    - Nach der EU-Wahl: Blick auf die Ergebnisse

    Über vier Tage verteilt haben über 358 Millionen Wahlberechtigte in der Europäischen Union für das neue EU-Parlament gewählt. Ist der befürchtete Rechtsruck eingetreten? Welche Überraschungen gab es und was bedeutet es für die kommenden Jahre für die EU-Politik? Darüber sprechen wir mit dem Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder.
    Komische Oper: Messeschlager Gisela © Jan Windszus
    Jan Windszus

    - Frühkritik "Messeschlager Gisela"

    Im Modeatelier VEB "Berliner Schick" wird massenhaft unbrauchbare Ware produziert. Da schneidert die bescheidene Gisela ein Modell, das auf einer Modemesse zum Messeschlager wird. Die Operette "Messeschlager Gisela" wurde 1960 uraufgeführt und war wohl eine der erfolgreichsten Operetten der DDR-Geschichte. Jetzt hat Axel Ranisch das Stück für die Komische Oper wieder auf die Bühne gebracht. Kai Luehrs-Kaiser hat es sich angesehen.
    Ray Charles, 1998 © picture-alliance
    picture alliance

    - 20. Todestag von Ray Charles

    10. Juni 2004: Heute vor 20 Jahren starb der stilprägende Musiker Ray Charles. Jens Schellhass mit einer Würdigung.

    Manfred Maurenbrecher am Klavier; © Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Manfred Maurenbrecher: Helles Land

    Gelesen von Manfred Maurenbrecher.

  • Late Night Jazz; © radio3
    radio3

    - Blick in die Zukunft: Tobija Hudnik und Irma Neumüller im Jazz Institut Berlin

    Der Gitarrist und Komponist Tobija Hudnik begeistert mit seiner intensiven, in sich ruhenden und dennoch äußerst spannenden Musik, die sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik und freier Improvisation bewegt. Daher wurde er auch als 10. JIB-Jazz-Preisträger ausgezeichnet. An dem Abend wurde die schwedische Musikerin Irma Neumüller mit dem neuen "Karl Hofer Jazz-Stipendium" ausgezeichnet. Wir senden Ausschnitte aus dem Preisträgerkonzert vom 23. Januar 2024, aus dem Georg-Neumann-Saal im Jazz Institut Berlin. Eine Sendung von Holger Zimmer

    radio3 Konzert; © radio3
    radio3

    - Dalia Stasevska dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

    Dalia Stasevska dirigierte am 02. Juni 2024 Jean Sibelius‘ Fünfte Symphonie – Der Komponist schrieb sie zu seinem 50. Geburtstag, der in Finnland zum nationalen Feiertag erklärt worden war. Benjamin Brittens Liederzyklus "Les Illuminations" basiert auf der Poesie Arthur Rimbauds und wurde von Aphrodite Patoulidou (Sopran) gesungen. Andrea Tarrodis "Birds of Paradise" ist ein kurzes, impressionistisch anmutendes Werk, in dem sich eine bunte Vogelwelt durch ein kolossales Crescendo Bahn bricht.

    Akinbode Akinbiyi, Berlinische Galerie, 2021; © Rebecca Wilton
    Rebecca Wilton

    - Akinbode Akinbiyi – Kosmopolit, Vagabund, Städtewanderer

    Während alle Welt eifrig mit dem Smartphone fotografiert, vertraut Akinbode Akinbiyi seiner analogen Rolleiflex-Kamera. Sie ist seine stete Begleiterin, wenn er auf den Straßen großer Metropolen auf den richtigen Moment für eine Aufnahme wartet: in Lagos und Bamako, Durban und Berlin.

    Akinbiyi ist Ende 70. Seit fünf Jahrzehnten sucht er nach (post-)kolonialen Spuren in den Städten. Zugleich beobachtet er, wie sich Orte durch die Globalisierung verändern. Aufgewachsen ist er in England und Nigeria. Als Fotograf zog es ihn weiter durch die Welt.

    Seit über 30 Jahren lebt und arbeitet er auch in Berlin. Jetzt zeichnet die Stadt Akinbode Akinbiyi mit ihrem wichtigsten Kunstpreis aus, dem Hannah-Höch-Preis 2024. Und bis Mitte Oktober ist sein Werk in der Berlinischen Galerie zu erleben.

    Dirk Hühner
    rbb/Gregor Baron

    - Piano Lounge

    Klaviermusik von Karol Szymanowski, Frédéric Chopin, Alexey Shor, Joseph Haydn und Felix Blumenfeld
    ; © radio3
    radio3

    - Musik-Anschauung 8 ‒ Dresden ist eine Messe wert (23)

    Eine starke und letztlich unerfüllte Sehnsucht des Thomaskantors Bach hieß Dresden. Deshalb nutzte er 1733 nach dem Tod Augusts des Starken die Gunst der Stunde und sandte dem neuen Kurfürsten Kyrie und Gloria einer lateinischen Messe für den katholischen Hof an der Elbe ‒ in der Hoffnung auf ein Amt oder wenigstens einen Titel. Warum er die beiden Sätze gegen Ende seines Lebens zur vollständigen Messe erweiterte, ist unbekannt. Doch dabei entstand eines der großartigsten Kirchenwerke von zeitloser und überkonfessioneller Gültigkeit.

    Abtreibungsbefürworter:innen demonstrieren in unmittelbarer Nähe zum Königsplatz, München, 12.04.2024; picture alliance/SZ Photo/Robert Haas
    picture alliance/SZ Photo/Robert Haas

    - Ein Leben gegen das andere?

    Nach § 218 begeht eine Frau, die eine Schwangerschaft abbricht, eine strafbare Handlung, auch wenn diese innerhalb bestimmter Fristen und nach einer Beratung straffrei bleibt. Nicht nur Frauenrechtlerinnen fordern, Abtreibungen zu legalisieren, auch die Kommission zur Reform des § 218 kommt zu dem Schluss, dass die Regelung durch das Strafrecht nicht haltbar sei. Wie stehen die Chancen für die geplante Reform und was hieße das für die Gesellschaft?

    Klassik für Kinder © radio3
    radio3

    - Klassik für Kinder - 09.06.2024

  • Jazzpreis Berlin 2019 | Verleihung und Preisträgerkonzert © Thomas Ernst
    Thomas Ernst

    - The Sound Of Chant – ein neues New Yorker Label stellt den Jazz auf den Kopf

    Chant Records ist ein neues New Yorker Label, das von den beiden Musikern Jon Madof und Shanir Ezra Blumenstein geführt wird. Beide kommen aus dem Umfeld von John Zorn und haben auf ihrem Label Chant Records eine Plattform geschaffen, auf der sie Avantgarde Jazz, frei improvisierte Musik und experimentelle Klezmer Music zu einer Einheit führen. Die künstlerische Palette reicht von Axel Dörner über Robert Dick und Jessica Lurie bis zu Kobi Israelite und den Klezmatics. Wolf Kampmann sprach mit Jon Madof und stellt einige der wichtigsten Veröffentlichungen vor.
    Rumänisch-Orthodoxe Kirche "Die Heiligen Erzengel Mihail und Gavriil", Westend, Berlin; © picture alliance/imageBROKER/Schoening
    picture alliance/imageBROKER/Schoening

    - Rumänen in Berlin

    +++ Zwischen alter und neuer Heimat – wie Rumänen die deutsche Hauptstadt sehen +++ Gespräch mit der deutsch-rumänischen Autorin Carmen-Francesca Banciu +++ Vor der Wahl zum Europaparlament – politischer Rechtsruck in Rumänien? +++ Besuch in der rumänisch-orthodoxen Kirche in Berlin-Charlottenburg +++
    Amelio Trio; © Sophia Hegewald
    Sophia Hegewald

    - ARD-Preisträger in Schwetzingen: Das Amelio Trio

    Das Frankfurter Amelio Trio ist ein Beweis dafür, dass sich Durchhalten lohnt. Genau zehn Jahre nach der Gründung 2012 hat es nach und nach große Wettbewerbe gewonnen und ist unter anderem beim Deutschen Musikwettbewerb und beim ARD Wettbewerb ausgezeichnet worden. Beim Schwetzingen SWR Festival hat es im dortigen Schloss Werke von Johann Nepomuk Hummel, Lilli Boulanger und Ralph Vaughan Williams aufgeführt. Dazu kamen der Bratschist Takehiro Konoe und der Kontrabassist Vilmos Mohácsi.

    Stephan Holzapfel © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Holzapfel live - 08.06.2024

    Ingo Fietze © Anke Illing
    Anke Illing

    - Schlechter Schlaf kann lebensbedrohlich sein - genauso wie Bluthochdruck, ein Magengeschwür oder Krebs

    Prof. Ingo Fietze ist Oberarzt für Innere Medizin und gilt als einer der bekanntesten Schlafmediziner Deutschlands. Der Schlafforscher ist Leiter des Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité. Rund 80 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer leiden an Schlafstörungen. Die Folgen für unsere Gesundheit sind alarmierend: Schlafmangel macht uns krankheitsanfällig, depressiv, dick und unkonzentriert. Prof. Dr. Ingo Fietze weiß, weshalb gesunder Schlaf ebenso wichtig ist wie gesunde Ernährung und Sport, und warum Schlafstörungen eine der großen bedrohlichen Volkskrankheiten unserer Zeit sind.

    Pablo Barragán, Klarinettist © Nikolaj Lund
    Nikolaj Lund

    - Pablo Barragán beim Festival "Intonations"

    Heute Abend spielt der spanische Klarinettist Pablo Barragán beim Festival "Intonations" im Kühlhaus Berlin in der Suite aus Igor Strawinskys "Geschichte vom Soldaten". Barragán hat in seiner Heimat Andalusien studiert, an der Barenboim-Said Foundation und an der Musikakademie Basel. Daniel Barenboim hatte ihn eingeladen ins West-Eastern Divan Orchestra, inzwischen lehrt Barragán selbst als Professor an der Akademie. Er ist Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs und sein Brahms-Album hat große Beachtung gefunden. Heute erzählt er auf radio3 von seinem Werdegang und von der "Intonations"-Familie.
    Il Porteño © Hänssler
    Hänssler

    - Album der Woche: "Il Porteño - Werke für Tuba, Klavier & Harfe"

    Die Tuba ist Instrument des Jahres 2024. Das große Blechblasinstrument ist das musikalische Fundament einer jeder Blaskapelle. In der Kapelle seiner Heimat fehlte eine Tuba und als 12-Jähriger stieg Siegfried Jung ins Tuba-Spiel ein. Das Instrument ließ ihn nie wieder los. Er ist seit 1999 Tubist im Mannheimer Nationaltheaterorchester und reist viel als Solist. Zudem lässt er Stücke für sein Instrument komponierten, so auch für sein neues Album „Il Porteño“, unser Album der Woche, das Cornelia de Reese vorstellt.

    Wolfram Eilenberger (© picture alliance/dpa/Horst Galuschka), Postkarte Bücherfest (© Berliner Bücherfest) und Ausstellungsansicht "Preis der Nationalgalerie 2024" (© Jacopo La Forgia); Montage: radio3
    dpa/Horst Galuschka | Berliner Bücherfest | Jacopo La Forgia

    - Kulturtipps fürs Wochenende

    Das Angebot der Berliner und der Brandenburger Kulturszene ist riesig. Besonders an den Wochenenden fällt die Auswahl nicht leicht. Hier sind Empfehlungen aus unserer rbb-Kulturredaktion für dieses Wochenende, ausgewählt und vorgestellt von Moritz Reininghaus.
    Musik aktuell © radio3
    radio3

    - 17 Klaviere für Europa

    Der Verein Global Goals Berlin hat 17 Klaviere in der Stadt verteilt. Anlässlich der morgigen Europawahl sollen die 17 Klaviere dabei die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen symbolisieren: wie z.B. keine Armut, Klimaschutz umsetzen, Hunger beenden oder Geschlechtergleichheit. Bis 2035 will Global Goals alle Nachhaltigkeitsziele für Berlin umsetzen und mit den 17 Klavieren nun ein erstes musikalisches Zeichen setzen. Wir sprechen darüber mit dem Vorstand von Global Goals, Henning Wehmeyer.
    Helmut Newton: "Brandenburg Gate and the Berlin Wall, German Vogue, Berlin 1979" © Helmut Newton Foundation
    Helmut Newton Foundation

    - "Brandenburg Gate and the Berlin Wall, German Vogue, Berlin 1979" von Helmut Newton

    Regelmäßig stellen wir hier auf radio3 Meisterwerke aus ganz unterschiedlichen Bereichen vor. Sie alle stammen aus Berlin und Brandenburg - oder sind mittlerweile dort "zuhause". Heute geht es um das Bild "Brandenburg Gate and the Berlin Wall, German Vogue, Berlin 1979" von Helmut Newton. Der Direktor der Helmut Newton Stiftung stellt die Schwarzweiß-Fotografie vor. Ein Beitrag von Moritz Reininghaus.

    André Bochow; © Privat
    Privat

    - Der Satirische Wochenrückblick mit André Bochow

    Die wichtigsten Ereignisse der Woche zusammengefasst von André Bochow, natürlich satirisch und mit ganz eigenem Blick auf die Höhepunkte dieser Woche.
    Taktstock (© Carsten Kampf) / Philharmonie Berlin (© Berliner Philharmoniker); Montage: rbbKultur
    Berliner Philharmoniker | Carsten Kampf

    - Dirigier-Auswahlverfahren der Karajan-Akademie

    Dirigieren ist kein leichtes Handwerk und erfordert jahrelanges Üben. Das Siemens Arts Program hat 2020 erstmals ein Dirigier-Stipendium an junge Dirigenten vergeben - im Rahmen des Ausbildungsprogramms der Karajan-Akademie. Dort wird u.a. der musikalische Nachwuchs der Berliner Philharmoniker ausgebildet. Am Sonntag erfolgt nun die zweite Vergabe, zu der es drei Studenten ins Finale geschafft haben. Wir sprechen darüber mit dem Kulturmanager und Dirigenten Prof. Dr. Stephan Frucht. Er ist seit 2015 künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program und Teil der Jury.
    Igor Levit © rbb/Felix Broede
    rbb/Felix Broede

    - Deutscher Nationalpreis 2024 für Igor levit

    Der brillante Pianist Igor Levit nutzt seine herausragende Kunst und seinen Namen immer wieder, um auch auf Missstände aufmerksam zu machen und sich politisch zu äußern. Unvergessen sind seine Livestream-Konzerte zu Corona-Zeiten. Für seinen Einsatz wurde Igor Levit, der auch Professor für Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist, schon vielfach gewürdigt. Gestern kam nun noch der Deutsche Nationalpreis dazu. Die Jury bezeichnete Levit als "eine der wichtigsten Stimmen von Jüdinnen und Juden in Deutschland". Unsere Reporterin Regine Bruckmann war bei der Verleihung dabei.
    Theater RambaZamba: Zur schönen Aussicht © Phillip Zwanzig
    Phillip Zwanzig

    - RambaZamba: "Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horváth

    In einem heruntergekommenen Hotel leben neben dem Hoteldirektor einige Gäste, die alle pleite sind und schon lange nicht mehr bezahlen. Bald mischt die Ex-Geliebte des Hoteldirektors die lustlose Runde auf. Die 1926 von Ödön von Horváth geschriebene Komödie, in der sich jeder selbst der Nächste ist, ist eine Satire auf eine Gesellschaft, die dem Untergang geweiht ist. Lilja Rupprecht bringt das Stück nun auf die Bühne. Barbara Behrendt berichtet von der Premiere im RambaZamba Theater.
    Rokoko in Bewegung, Mojca Gal © Guillaume Perret
    Guillaume Perret

    - Eröffnungskonzert der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

    Im 18. Jahrhundert entwickelte sich die Tanzkunst des modernen Zeitalters, ausgehend von Frankreich, aus dem Kunststil Rokoko: das Ballett. "Von französischen Tanzmeistern lernt ganz Europa, sich schöner zu bewegen", heißt es deshalb auch in der Programmankündigung der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci. Im Rahmen dessen wurde der Tanz gestern beim Eröffnungskonzert der Musikfestspiele sogar in die Kirche geholt, in die Friedenskirche Sanssouci. Unser Musikkritiker Clemens Goldberg war dabei.

    Staatstheater Cottbus: Sweeney Todd - Der dämonische Barbier von Fleet Street © Frank Hammerschmidt/dpa
    Frank Hammerschmidt/dpa

    - "Sweeney Todd" am Staatstheater Cottbus

    Ein Barbier, der seine gut geschärfte Klinge nicht nur für besonders glatte Rasuren benutzt, sondern seinen Kunden damit die Kehle durchschneidet - "Sweeney Todd" ist einigen wohl durch den gleichnamigen Film mit Johnny Depp in der Hauptrolle bekannt. Das Musical, das Ende der 1970er Jahre in den USA uraufgeführt wurde, ist jetzt am Staatstheater Cottbus inszeniert worden. Josefine Jahn war bei den Proben.
    George Orwell: 1984 © Oliver Berg/dpa
    Oliver Berg/dpa

    - 75. Jahrestag: Der Roman "1984" von George Orwell erscheint

    Heute vor 75 Jahren wurde George Orwells düstere Zunkunftsvision, der Roman "1984", veröffentlicht. Ein Beitrag von Jochen Grabler.

  • Blindverkostung © radio3
    radio3

    - Franz Schubert Sinfonie Nr. 5 B-Dur, D 485

    Ein Werk - drei Meinungen. Christian Detig präsentiert seinem Klassik-Rateteam verschiedene Interpretationen eines Werkes, ohne zu verraten, wen die drei hören. Das müssen Christine Lemke-Matwey, Kai Luehrs-Kaiser und Andreas Göbel selbst herausfinden. Frage ist also: Was hörst Du wirklich?
    Mit Dolores habt ihr nicht gerechnet, jier: Thea Ehre; © Thomas Ernst
    Thomas Ernst

    - Mit Dolores habt ihr nicht gerechnet

    Eine ehemalige Berliner Tänzerin macht Jagd auf NS-Verbrecher und verfolgt sie bis in die Nachkriegszeit und bis nach Lateinamerika – unter ihnen Eduard Roschmann, der „Schlächter von Riga“ und SS-Hauptsturmführer Erich Priebke. Jüdisch-queeres Rachemusical von Tucké Royale. Mit Mehmet Atesci, Thea Ehre, Karin Hanczewski, Godehard Giese, Christian Kuchenbuch u.v.a.// Text & Regie Tucké Royale// Musik Angy Lord, Ted Gaier, Yuriy Gurzhy, Paula Sell, Tucké Royale// Produktion rbb 2024

    Theater an der Parkaue: Die jüngste Tochter © Ta-Trung
    Ta-Trung

    - Theater an der Parkaue: Uraufführung von "Die jüngste Tochter"

    Das Buch "Die jüngste Tochter" von Fatima Daas war in Frankreich ein großer Erfolg und wurde auch in Deutschland schon ausgezeichnet. Eine Geschichte zwischen Tradition und Aufbruch, Glauben und Sexualität, Familie und Selbstbestimmung. Das Theater an der Parkaue bringt die Geschichte als erstes Theater in einer Uraufführung auf die Bühne und Regine Bruckmann konnte für radio3 in die Proben hineinschauen.

    Özlem Altın: Incarnation (2024), Inkjet Print, Tusche und Öl auf Leinwand; Foto: Tomas Fitzel
    Özlem Altın | Foto: Tomas Fitzel

    - Özlem Altin bekommt heute den Hannah-Höch-Förderpreis 2024

    Heute Abend wird der Hannah-Höch-Preis sowie der Hannah-Höch-Förderpreis verliehen. Verbunden mit Einzelausstellungen in der Berlinischen Galerie. Der Preisträger des Hannah-Höch-Preises ist Akinbode Akinbiyi. Ein längeres Gespräch mit ihm finden Sie auf unserer Webseite. Der Hannah-Höch-Förderpreis geht an die in Berlin lebende Künstlerin Özlem Altin. Mit ihr sprechen und ihre Ausstellung sehen konnte radio3-Reporter Tomas Fitzel.
    Vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin weist ein Schild auf die Ausstellung Andy Warhol. Velvet Rage and Beauty hin. © picture alliance/dpa | Gerd Roth
    picture alliance/dpa | Gerd Roth

    - Neue Nationalgalerie: "Andy Warhol. Velvet Rage and Beauty"

    Andy Warhols Bilder hängen in Museen in aller Welt. Die "Campbell’s Suppendosen", "Marilyns" oder "Elvis"-Siebdrucke sind Ikonen der Kunst des 20. Jahrhunderts. Trotzdem versucht die Neue Nationalgalerie seinem Werk eine Seite abzugewinnen, die bislang wenig Beachtung gefunden hat. So jedenfalls die These der Ausstellung "Andy Warhol. Velvet Rage and Beauty". Ab Sonntag ist sie in der oberen Halle des Mies van der Rohe Baus zu sehen. Unsere Kunstkritikerin Silke Hennig weiß mehr.

    Regisseurin Grit Lemke, Foto: Börres Weiffenbach
    Börres Weiffenbach

    - Abtreibung in der DDR - Grit Lemke im Gespräch

    In der DDR gab es seit März 1972 das Gesetz über die so genannte "Unterbrechung" der Schwangerschaft bis zur 12. Woche. Nach der Wiedervereinigung 1990 blieb davon nicht mehr viel übrig. Zunächst gab es zwar noch die Fristenlösung, doch 1995 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass die bis dahin geltende Beratungsmöglichkeit nicht ausreiche. Sie wurde zur Pflicht. Wieder einmal gingen Frauen auf die Straße, um für ihr Recht auf körperliche Selbstbestimmung zu demonstrieren. Aber wie war das eigentlich für Frauen in der DDR? War ein Schwangerschaftsabbruch weniger tabuisiert als im Westen? Die Filmemacherin Grit Lemke hat sich in einem Beitrag für den MDR erinnert, heute gibt sie Shelly Kupferberg Auskunft.

    Karoline Stegemann: I am (no) Mother © Justin Kulske
    Justin Kulske

    - "I am (no) mother" - Performance zum Paragrafen 218

    "§ 218 abschaffen!" steht auf der Postkarte an den Deutschen Bundestag, z.H. Lisa Paus und Karl Lauterbach. Absender: Karoline Stegemann. Und weil eine Postkarte vermutlich nicht reicht, ist die Performerin wieder in der Stadt unterwegs mit ihrer Performance "I am (no) mother". Es geht dabei um reproduktive Selbstbestimmung. Nachdem im März 2023 eine von der Ampel-Regierung berufene Kommission ihre Arbeit zur erneuten Prüfung des §218 aufgenommen hat und im April 2024 die Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs bis zur 12. Woche empfiehlt, geht die künstlerisch-aktivistische Performance "i am (no) mother" in eine neue Runde. Darüber sprechen wir mit der Regisseurin, Schauspielerin und Performerin Karoline Stegemann.
    "Weg mit Paragraf 218" © Geisler-Fotopress/Christoph Hardt / picture alliance
    Geisler-Fotopress/Christoph Hardt / picture alliance

    - Der Abtreibungsparagraf 218 auf dem Prüfstand

    Nach § 218 begeht eine Frau, die eine Schwangerschaft abbricht, eine strafbare Handlung, auch wenn diese innerhalb bestimmter Fristen und nach einer Beratung straffrei bleibt. Nicht nur Frauenrechtlerinnen fordern schon lange, Abtreibungen zu legalisieren, auch die Kommission zur Reform des § 218 kommt zu dem Schluss, dass die Regelung durch das Strafrecht nicht haltbar sei. Sylvia Belka Lorenz hat Frauen, die privat oder beruflich mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch zu tun haben, gefragt, wie sie zu einer Reform des Abtreibungsparagrafen stehen.
    Postkarte Bücherfest © Berliner Bücherfest/Gestaltung: Julia Dürr
    Berliner Bücherfest/Gestaltung: Julia Dürr

    - Berliner Bücherfest 2024

    Berlin als Buchstadt: mit einer Verlagsdichte und vielen gut sortierten Kiez-Buchhandlungen wie kaum eine andere deutsche Großstadt. Genau das will das Berliner Bücherfest auf dem Bebelplatz an diesem Wochenende hervorheben. Organisiert vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Sektion Berlin/Brandenburg. Und mit vielen Lesungen, Ständen und Programm. Wir sprechen mit Johanna Hahn, die das Berliner Bücherfest 2024 organisiert hat.
    Das Wort zum Schabbat; © radio3
    radio3

    - Das Wort zum Schabbat

    +++ Ansprache: Rabbinerin Elisa Klapheck, Frankfurt am Main +++ Gesang: Europäischer Synagogalchor mit Adon Olom +++
    Fanny Tanck © Evgeny Beleninov
    Evgeny Beleninov

    - Mit Fanny Tanck

    Guilty Pleasures... Mit Studiogast Kai Luehrs-Kaiser
    Jules Massenet: Werther © Bru Zane
    Bru Zane

    - Neue Aufnahmen: Jules Massenet - "Werther"

    Filme, die nach berühmten Romanen gedreht werden, habens nie leicht – eigentlich steht immer der Vorwurf im Raum, dass man in zwei Stunden die Komplexität eines Romans nicht einfangen kann. Der Oper gings einst genauso – kaum eine Romanoper hat den Buh-Sturm der intellektuellen Kritik unbeschadet überstanden. Auch Massenets Werther nicht. Die von Experten umstrittene und beim Publikum beliebte Goethe-Oper ist nun neu aufgenommen worden beim Label Palazetto Bru Zane. Nicht grade eine Rarität auf dem Markt. Aber immerhin in der sogenannten Bariton-Fassung. Was hat es damit auf sich? Das fragt sich Matthias Käther.

    Speisequark in Schale © IMAGO / Shotshop
    IMAGO / Shotshop

    - Quark - Unscheinbar und unterschätzt

    Der älteste Käse der Welt war wohl ein Frischkäse respektive Quark. Schon vor 3.000 Jahren wussten die Menschen, leicht verderbliche Milch länger haltbar zu machen. Quark ist vielseitig, gesund und erschwinglich, dennoch, oder gerade deswegen, gilt er eher als bescheidenes, altbackenes Lebensmittel. Dabei verdanken wir Quark wunderbare Spezialitäten wie Käsekuchen, Marillen-Topfenknödeln, Eierschecke und viele andere Spezialitäten, vor allem aus Nord- und Osteuropa. Elisabetta Gaddoni, unsere Fachfrau für gutes Essen, über ein unterschätztes Lebensmittel.
    Gast im Studio © radio3
    radio3

    - Dorothee Oberlinger zur Eröffnung der Musikfestspiele Sanssouci

    Sie gehört zu den weltbesten Blockflötist*innen, dirigiert, lehrt und leitet seit 2018 die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci: Dorothee Oberlinger. Sie hat sich der Alten Musik verschrieben und findet, Alte Musik fühle sich sehr lebendig und aktuell an. Das will Oberlinger bei dem Potsdamer Festival vermitteln und öffnet es immer mehr zu anderen Musikstilen. Dieses Jahr steht bei den Musikfestspielen Sanssouci der Tanz im Fokus. Über die Verbindung zwischen Barockmusik und Breakdance, ihre Sammlung von über 100 Blockflöten sowie ihre vielen Tätigkeiten spricht Dorothee Oberlinger auf radio3.
    Matthias Nawrat: Über allem ein weiter Himmel; © Rowohlt Verlag
    Rowohlt Verlag

    - Matthias Nawrat: "Über allem ein weiter Himmel"

    Wo fängt Europa an und wo endet es? Gibt es etwas, das die Menschen in diesem disparaten Raum zusammenhält, oder überwiegen die Unterschiede? Der Schriftsteller Matthias Nawrat geht diesen Fragen in seinem neuen Buch "Über allem ein weiter Himmel" nach und findet überraschende, berührende und anregende Antworten. Susanne Lang hat seine "Nachrichen aus Europa", wie das Buch im Untertitel heißt, gelesen.
    Alan Gilbert © Peter Hundert
    Peter Hundert

    - Honeggers "Jeanne d'Arc au bûcher": Alan Gilbert dirigiert die Berliner Philharmoniker

    Jeanne d'Arc - auch bekannt als die Jungfrau von Orléans - zog einst als erste Frau überhaupt in einen Krieg. Im Verlauf des Hundertjährigen Kriegs im 14. und 15. Jahrhundert setzte sie sich für ihr Land Frankreich gegen die Engländer ein und wurde dafür am 30. Mai 1431, im Alter von nur 19 Jahren, auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Trotz ihres frühen Todes gilt sie bis heute als Märtyrerin, die sich für ihr Land aufopferte. Der Schweizer Komponist Arthur Honegger widmete dieser Nationalheldin ein Oratorium namens "Jeanne d'Arc au bûcher" (dt.: Johanna auf dem Scheiterhaufen), das 1938 seine Uraufführung in Basel feierte. Gestern Abend haben es die Berliner Philharmoniker zusammen mit dem US-Dirigenten Alan Gilbert hier in Berlin aufgeführt. Und unser Musikredakteur Andreas Göbel war dabei.

    Katia Reich (Kuratorin) mit Akinbode Akinbiyi im Gespräch in der Ausstellung „Akinbode Akinbiyi. Being, Seeing, Wandering“ © Foto: Harry Schnitger
    Harry Schnitger

    - Akinbode Akinbiyi bekommt heute den Hannah-Höch-Preis 2024

    Seit über 50 Jahren bewandert Akinbode Akinbiyi Metropolen und hält dabei Straßenszenen mit der Kamera fest, von Lagos über Bamako und Durban bis Berlin. Er zeigt dabei den Alltag der Fotografierten, dokumentiert Armut, soziale Ausgrenzung und die Spuren des Kolonialismus. Für diese Arbeit erhält Akinbode Akinbiyi heute Abend den diesjährigen Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin. Was ihm die Auszeichnung bedeutet und wie er selbst auf sein Werk blickt, darüber spricht er jetzt bei radio3.
    Die Frag des Tages – Claudius Seidl © radio3/dpa/Tim Brakemeier
    radio3/dpa/Tim Brakemeier

    - Kann man heutzutage noch jemandem empfehlen, Polizist oder Polizistin zu werden

    Heute wird in Berlin mit einem Schweigemarsch an den in Mannheim ermordeten jungen Polizisten Rouven L. gedacht. Der Mord an ihm mag ein tragischer Einzelfall sein, aber er ist auch nur die Spitze des Eisbergs. Polizisten in Deutschland sehen sich manngifaltigen Anfeindungen und Gefahren ausgesetzt. Zum Beispiel wenn sie Demonstrationen auflösen oder Fußballspiele schützen sollen. Sogar wenn sie bei Rettungseinsätzen dabei sind. Kann man heutzutage noch jemandem empfehlen, Polizist oder Polizistin zu werden? Das fragen wir unseren Kommentator, den Journalisten Claudius Seidl.

    Europaparlament in Straßburg © picture alliance/ Zoonar | CHRISTIAN DECOUT
    picture alliance/ Zoonar | CHRISTIAN DECOUT

    - Europa-Wahl: "Weniger Markt, mehr Politik"!?

    Das zentrale Problem der EU ist nicht eine überbordende Bürokratie oder der Widerspruch zwischen den Interessen der Nationalstaaten und dem, was auf europäischer Ebene geschieht. Woran die EU krankt, ist ihre Marktgläubigkeit, meint Björn Hacker. Der Wirtschaftswissenschaftler beschreibt in seinem Buch "Weniger Markt, mehr Politik" eine Fixierung auf Markterweiterung und -liberalisierung, statt wichtige Politikfelder wie Umwelt und Soziales zu bespielen. Was das für Auswirkungen hat und wie es anders gehen könnte, erklärt Björn Hacker im Gespräch bei radio3.

    Multikulturelles Zentrum Templin
    Tom Schweers

    - Kommunalwahlen Brandenburg: Mögliche Folgen für das Multikulturelle Centrum Templin

    Das Multikulturelle Centrum Templin ist eine der führenden kulturellen Einrichtungen in der Uckermark mit einer langen Geschichte. Schon seit mehr als 110 Jahren, seit 1913, werden in dem historischen Gebäude direkt am Templiner Stadtsee Kinofilme gezeigt. 2018 kam Bundespräsident Steinmeier dorthin – zu einer Gesprächsrunde mit Kulturschaffenden – und 2019 wurde Angela Merkel dort die Ehrenbürgerwürde ihrer Heimatstadt Templin verliehen.

    Kurzum: Eine Institution mit Tradition. Die sich aber auch schon vor der am Sonntag stattfindenden Kommunalwahl mit der AfD auseinandersetzen musste. Denn diese wollte ihr die Fördermittel streichen. Wie groß ist also die Sorge vor dem Ausgang der Kommunalwahlen am Sonntag und was bedeuten die Wahlen für die Kulturszene? Darüber sprechen wir mit Kathrin Bohm-Berg. Sie ist gebürtige Templinerin und Geschäftsführerin des Multikulturellen Centrums.

    Plakate verschiedener Parteien hängen an einer Straßenlaterne vor dem Brandenburger Landtag
    picture alliance/dpa | Georg Moritz

    - Kommunalwahlen 2024: Brandenburg wählt Kreistage, Bürgermeister, Ortsbeiräte und -vorsteher

    Am Sonntag wird nicht nur das Europäische Parlament gewählt, sondern es finden gleichzeitig auch Kommunalwahlen in sieben Bundesländern statt, u.a. in Brandenburg. Und die haben es in sich: 14 Landkreistage, vier Stadtverordnetenversammlungen in den Städten Potsdam, Frankfurt (Oder), Cottbus und Brandenburg/Havel, 409 Gemeindevertretungen, sechs hauptamtliche Bürgermeister sowie eine Bürgermeisterstichwahl im havelländischen Premnitz, 271 ehrenamtliche Bürgermeister, 1.317 Ortsbeiräte und 344 Ortsvorsteher. Die alle stehen zur Wahl. Und entsprechend umfangreich sind die Wahlunterlagen und vielleicht auch die Warteschlangen am Sonntag – denn da muss man als Brandenburger erstmal durchblicken. Wir verschaffen uns einen kleinen Überblick mit Dr. Peter Ulrich. Er ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Kommunalwissenschaftlichen Instituts der Universität Potsdam.

    Ghostbusters (1984); Harold Ramis, Bill Murray & Dan Aykroyd © picture alliance / Mary Evans/AF Archive/Columbia | AF Archive
    picture alliance / Mary Evans/AF Archive/Columbia | AF Archive

    - 40. Jahrestag: US-Filmpremiere "Ghostbusters - Die Geisterjäger"

    7. Juni 1984. Heute vor 40 Jahren feierte der Film "Ghostbusters - die Geisterjäger" seine Kinopremiere in den USA. Ein Beitrag von Dirk Böhling.
  • The Voice © radio3
    radio3

    - Soap & Skin

    Das experimentelle Musikprojekt der Schauspielerin, Komponistin und Sängerin Anja Plaschg. Ihre Musik hat was düsteres, minimalistisches und durchaus magisches. Die Wienerin hat einen ungewöhnlichen Lebenslauf, der besticht durch Ihre Eigenwilligkeit. Ganz wie ihre Musik.

    Yakov Kreizberg, 2009; © picture alliance/dpa/Marco Borggreve
    picture alliance/dpa/Marco Borggreve

    - Yakov Kreizberg dirigiert den Landesjugendchor Brandenburg und das Jeunesses Musicales Weltorchester

    Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 2 in einer Konzertaufnahme vom 10.01.2000 in der Berliner Philharmonie

    Die Kunst, viele zu bleiben mit Carsten brosda, Joe Chialo und Natascha Freundel © Dorothea Tuch
    Dorothea Tuch

    - Die Kunst, viele zu bleiben

    Die Debatte mit Natascha Freundel, Carsten Brosda und Joe Chialo --- In Kooperation mit dem Fonds Darstellende Künste --- „Es geht um unsere Demokratie.“ (Carsten Brosda) --- Wie geht es weiter mit der „Antidiskriminierungsklausel“ des Berliner Senats? Kann und sollte die Kulturpolitik die Verwerfungen im Kulturbetrieb nach dem 7. Oktober steuern? Welche Rolle spielen der öffentliche Raum und die Freiheit der Kunst, mögliche Welten zu zeigen? - Um diese Fragen ging es am 24. Mai 2024 mit dem Berliner Kultursenator Joe Chialo und dem Hamburger Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Die Kunst, viele zu bleiben. Bundesweite Foren für Kunst, Freiheit und Demokratie“ hatte der Fonds Darstellende Künste (https://www.fonds-daku.de) gemeinsam mit vielen Kulturinstitutionen ins Berliner HAU Hebbel am Ufer geladen. Natascha Freundel hat für die Kooperation mit „Der zweite Gedanke“ von radio3 moderiert. - Joe Chialo verteidigt die Berliner „Antidiskriminierungsklausel“ bei der Vergabe öffentlicher Gelder an Kulturschaffende. Dagegen plädiert Carsten Brosda für mehr öffentlichen Streit, auch über die Grundlagen des Streits. Er warnt vehement vor politischen Regulierungen, die Antidemokraten als Ansporn betrachten könnten. --- Carsten Brosda (SPD) ist seit 2017 Senator der Behörde für Kultur und Medien in Hamburg. --- Joe Chialo (CDU) ist seit 2023 Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt des Landes Berlin. --- Mehr Infos s. www.radiodrei.de/derzweitegedanke. --- Schreiben Sie uns gern direkt an derzweitegedanke@radiodrei.de
    Kultur aktuell; © radio3
    radio3

    - Claudia Roths Erinnerungskonzept - Kritik und Einordnung

    Die Reaktion auf das geplante Erinnerungskonzept von Kulturstaatsministerin Claudia Roth war heftig. Vor allem die deutschen Gedenkstätten meinen, der Entwurf könne "geschichtsrevisionistisch und verharmlosend in Bezug auf die NS-Verbrechen“ verstanden werden. Claudia Roth will künftig neben der Nazi- und DDR-Zeit auch den Kolonialismus, die Geschichte der Einwanderungsgesellschaft und die wechselhafte Geschichte der Demokratie in den Blick nehmen. Heute hat sie zu einem offenen Tisch geladen, um den Streit beizulegen. Der Historiker Jürgen Zimmerer von der Uni Hamburg verteidigt das Konzept, kritisiert aber den Prozess.
    Kultur aktuell; © radio3
    radio3

    - Kritik am neuen Gedenkstättenkonzept von Claudia Roth

    Gleich zu Beginn ihrer Amtszeit hat Kulturstaatsministerin Claudia Roth betont, wie wichtig ihr die deutsche Erinnerungskultur ist und die Aufgabe formuliert: "sich in die Zukunft erinnern". Bisher hat sich das staatliche Gedenken auf die nationalsozialistische Diktatur und die SED-Zeit fokussiert. So war es bisher, so soll es aber nicht bleiben. Die neuen Pläne der Kulturstaatsministerin für eine Erweiterung der nationalen Erinnerungskultur wurden von den deutschen Gedenkstätten so massiv kritisiert, dass es heute Mittag einen Runden Tisch im Staatsministerium für Kultur gibt. Jonas Kühlberg fasst die Debatte zusammen.
    Gast im Studio © radio3
    radio3

    - Eine neue Geschichte des Sports von Martin Krauß

    "Dabei sein ist alles" gilt als Motto der Olympischen Spiele. Das ist eine schöne Legende. Denn der Leistungssport hat von Anfang an Gruppen ausgeschlossen: Frauen, Schwarze Menschen, Juden oder Muslime, Menschen mit Behinderung etc. In seinem Buch "Dabei sein wäre alles" erzählt Martin Krauß eine andere Geschichte des Sports: eine Geschichte der Ausgrenzung und des Kampfs um Teilhabe. Zum Start der Fußball-EM und im Vorfeld der Olympischen Spiele in Paris ist er zu Gast auf radio3.
    Alban Gerhardt, Cellist © Sim Canetty-Clarke | Hyperion Records
    Sim Canetty-Clarke | Hyperion Records

    - Young Euro Classic mit neuer Künstlerischer Leitung

    Das große Berliner Festival der internationalen Jugendorchester, Young Euro Classic, hat einen neuen künstlerischen Leiter: den Cellisten Alban Gerhardt. Zusammen mit dem Komponisten Mathias Hinke wird er sich zukünftig um das Festival kümmern, wurde heute bekannt. Und wir sprechen mit Alban Gerhardt darüber, was ihm das Jugendorchester bedeutet und was er bei Young Euro Classic vorhat.
    Nikolas Lelle, Amadeu Antonio Stiftung © picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
    picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

    - Was tun gegen Allianzen aus dem linken und islamistischen Spektrum?

    Antisemitismus hat in Deutschland seit dem 7. Oktober stark zugenommen und es haben sich neue Kräfte zusammengetan, die sich oft offen antisemitisch äußern. Das zeigt das "Zivilgesellschaftliche Lagebild Antisemitismus", das die Amadeu Antonio Stiftung heute vorgestellt hat. Was man gegen diese neuen antisemitischen Allianzen tun kann, besprechen wir mit Nikolas Lelle von der Amadeu Antonio Stiftung.

    Meine Musik © radio3
    radio3

    - Mit Kamilla Kaiser

    (172) Greeting Cards. Juni-Porträts und musikalische Postkarten-Grüße, dazu ein elektrischer Kontrakpunkt loopend zelebriert von Pat Metheny. Musik von Steve Reich, Fanny Hensel, Mario Castelnuovo-Tedesco u.a.
    Freyheit; © Feral Note
    Feral Note

    - "Freyheit": Fantasien und Sonaten von C.P.E. Bach und W. A. Mozart

    Sylvia Ackermann am Tangentenflügel und am Hammerflügel

    "Freyheit" – so hat die Pianistin Sylvia Ackermann ihr neues Album mit Fantasien und Sonaten von Carl Philipp Emanuel Bach und Wolfgang Amadeus Mozart überschrieben. Und diese Freiheit überträgt sie auch auf die Wahl der Tasteninstrumente: Gleich drei unterschiedliche Original-Claviere aus dem späten 18. Jahrhundert sind hier zu hören, die mit einer Vielzahl an Klangfarben ausgestattet sind. Kommt Sylvia Ackermann damit der "wahren Art, das Clavier zu spielen" näher? Bernhard Schrammek verrät es.

    Andreas Mühe: "Bunker – Realer Raum der Geschichte" © Gunter Lepkowski
    Gunter Lepkowski

    - Andreas Mühe: "Bunker - Realer Raum der Geschichte" im Kunsthaus Dahlem

    Rund 2.700 km war der Atlantikwall lang, eine Verteidigungslinie, die von Norwegen nach Spanien führte und von den Deutschen während des Zweiten Weltkriegs gebaut wurde, um sich gegen die Alliierten zu schützen. An die 8.000 Bunkeranlagen ließ Hitler damals dort errichten - und die Relikte davon prägen nicht nur die Landschaft bis heute. Auch den Fotografen und Künstler Andreas Mühe haben sie nachhaltig beeindruckt. So sehr, dass er eine Ausstellung der besonderen Art dazu entwickelt hat. Entgegen dem ursprünglichen Material Beton, aus dem Bunker normalerweise bestehen, zeigt "Bunker - Realer Raum der Geschichte" im Kunsthaus Dahlem die Bauwerke als weiche Stoffbälle. Wie dieser krasse Gegensatz ankommt, weiß unser Reporter Tomas Fitzel. Er hat sich die Ausstellung, die ab morgen für alle öffentlich ist, schon angeschaut.
    Blick am Abend auf Hochhäuser und Mehrfamilienwohnhäuser im Berliner Stadtteil Marzahn; © picture alliance/dpa/Jochen Eckel
    picture alliance/dpa/Jochen Eckel

    - Nachts in Marzahn - Thorsten Nagelschmidt liest aus "Arbeit"

    Ein Buch ist Stadtgespräch - bei der Aktion "Berlin liest ein Buch" von radio3, radioeins und dem Landesverband Berlin des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv). Im Fokus steht in diesem Jahr der Roman "Arbeit" von Thorsten Nagelschmidt. Der Autor erzählt in miteinander verwobenen Episoden von Menschen, die in der Berliner Nacht arbeiten: zum Beispiel als Taxifahrer, Drogendealer, Fahrradkurierin, Notfallsanitäterin oder Türsteher. Seit dem 26. Mai und noch bis zum 9. Juni liest Thorsten Nagelschmidt jeden Abend in einer anderen Bibliothek einen Auszug aus seinem Buch. Zum Beispiel heute Abend in der Mark-Twain-Bibliothek in Marzahn. Wir sprechen vorab mit der Bibliothekarin Renate Zimmermann, die für die Öffentlichkeitsarbeit für die Bibliotheken in Marzahn/Hellersdorf zuständig ist.
    Wolfram Eilenberger © picture alliance/dpa/Horst Galuschka
    picture alliance/dpa/Horst Galuschka

    - Das EM Autoren-Orakel - Wolfram Eilenberger im Gespräch

    Orakel zu internationalen Fußballmeisterschaften gab und gibt es viele. Wir erinnern uns nur an Krake Paul aus dem nordrhein-westfälischen Oberhausen, der zur Fußball-EM 2008 und zur WM 2010 als Kraken-Orakel bekannt wurde. Fast alle Spiele "tippte" er damals richtig, indem er sein Futter aus einer Box mit der entsprechenden Flagge auswählte. In diesem Jahr soll u.a. das Kune-Kune-Schwein Beatrix aus dem mecklenburgischen Neustrelitz die Spielgewinner vorhersagen - wieder anhand der Essgewohnheiten. Und auf literarische Art und Weise werden an diesem Samstag auch acht Schriftsteller im Babylon orakeln, wer die Fußball-EM in diesem Jahr gewinnen könnte. Mit dabei ist der Publizist und Philosoph Wolfram Eilenberger. Er ist seit 12 Jahren Mitglied der Autoren-Nationalmannschaft und das Orakel für Spanien.
    Marc-Uwe Kling © IMAGO/Future Image/Nicole Kubelka
    IMAGO/Future Image/Nicole Kubelka

    - Marc-Uwe Kling: "Rede zum Ende der Schulzeit" bei er LIT:potsdam

    Vor drei Jahren hat das Literaturfestival LIT:potsdam ein neues Format ins Leben gerufen: Die "Rede zum Ende der Schulzeit". Nach Sharon Dodua Otoo und Madame Nielsen war es in diesem Jahr Marc-Uwe Kling, der sich an jene jungen Erwachsenen richtete, die die Schule verlassen werden. Was ihnen der Autor, bekannt durch seine "Känguruh-Chroniken", mitzugeben hatte, weiß Literaturexpertin Anne-Dore Krohn. Sie war bei der Veranstaltung gestern dabei.
    Nikolaus Bernau; Foto: Carsten Kampf
    Carsten Kampf

    - Ödnis vorprogrammiert: Streit um die geplanten Hochhäuser am Gleisdreieckpark

    Hochhausbauten am Rand des Gleisdreieckparks: Der Berliner Senat hat die Planungen für das Bauvorhaben "Urbane Mitte" an sich gezogen und will trotz vieler Proteste an dem Projekt festhalten. Der Bezirk Friedrichshain/Kreuzberg ist empört. Geplant sind mehrere Bürohäuser. Warum dieses Bürohausviertel keine gute Idee ist, darüber reden wir mit unserem Architekturkritiker Nikolaus Bernau.
    Die Frag des Tages – Nora Bossong © radio3/Christian Deutscher
    radio3/Christian Deutscher

    - Das Like der TU-Präsidentin Geraldine Rauch - wird hier überreagiert?

    Geraldine Rauch,die Präsidentin der TU Berlin, hat gestern ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst eingeleitet. Sie bedauerte, der TU geschadet zu haben, und sagte, sie wolle verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen. Sie hatte einige israelkritische Posts geliked und ihr wird vorgeworfen, dass mindestens einer davon, auf dem ein Foto des israelischen Regierungschefs Netanjahu mit einem Hakenkreuz zu sehen ist, klar antisemitische Züge trage. Die Empörung über die Likes war groß, Rücktrittsforderungen wurden laut. Geraldine Rauch hat sich zwar entschuldigt, aber das reichte den Kritikern nicht. Gestern tagte nun auch der akademische Senat der TU zu ihrem Fall. Was dabei heraus gekommen ist, ist noch nicht bekannt. Eine riesige Debatte also wegen einiger Likes. Wird hier überreagiert? Das fragen wir unsere Kommentatorin Nora Bossong.
    Hatched Ensemble: Mamela Nyamza © Mark Wessels
    Mark Wessels

    - HAU1: "Hatched Ensemble" von Mamela Nyamza

    Mamela Nyamza, Tänzerin, Choreographin und Aktivistin, zählt zu den bedeutendsten Tanzkünstlerinnen in Südafrika. Im Klassischen Ballett ausgebildet, entwirft sie seit 2006 eigene Choreographien, in denen sie Ballett mit Motiven des traditionellen afrikanischen Tanzes und v.a. des zeitgenössischen Tanzes vermischt und dabei immer starke, kritische, politische Positionen einnimmt. Im Berliner Hebbel am Ufer ist derzeit das neue Stück von Mamela Nyamza zu sehen: "Hatched Ensemble" für zehn Ballett-Tänzer:innen, eine Auseinandersetzung mit Themen wie Identität und Zugehörigkeit und Geschlechterdifferenzen. Eine Kritik von Frank Schmid.

    D-Day: Eine Journalistin betrachtet ein Foto von Robert Capa, das US-Soldaten bei der Landung am Omaha Beach zeigt; © picture-alliance/MTI/Lajos Soos
    picture-alliance/MTI/Lajos Soos

    - Die Bilder des D-Day: Wie sie entstanden und was sie erzählen

    Soldaten, eingepfercht in kleine Boote und bereit zur Landung am Strand der Normandie, Soldaten, die sich durchs Wasser kämpfen und Soldaten, die mit Fallschirmen aus der Luft landen: Die Bilder vom D-Day sind ikonografisch. Wie sind sie entstanden und was erzählen sie? Darüber spricht Katja Weber mit Annette Vowinckel vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.

    Omaha Beach: Touristen am Pointe du Hoc/Ranger Memorial; © picture alliance/dpa/Ulrich Baumgarten
    picture alliance/dpa/Ulrich Baumgarten

    - Andrea Hippe-Bouet: Fremdenführerin in der Normandie

    Bunkeranlagen, Soldatenfriedhöfe, Denkmäler, Landungsstrände - die Küste der Normandie ist voller Erinnerungen an den D-Day, an die Verteidigungslinie der Deutschen und die Landung der alliierten Truppen im Juni 1944. Viele Touristen, Studienreisende und Schulklassen besuchen aus diesem Grund die Region, in der es auch ein großes Memorial-Museum gibt. Die Deutsche Andrea Hippe-Bouet lebt seit fast 20 Jahren in Caen und arbeitet dort als Fremdenführerin.
    D-Day: US-Truppen waten durch die Brandung an Land, Omaha Beach, Normandie; © picture alliance/dpa/WHA
    picture alliance/dpa/WHA

    - 80. Jahrestag: D-Day - Invasion der Alliierten in der Normandie

    6. Juni 1944: Heute vor 80 Jahren begann die Operation "Overlord", eine großangelegte Kriegsoffensive der alliierten Streitkräfte gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Ein Beitrag von Christian Erber.

    Podcast | Orte & Worte © rbb
    rbb

    - Mit Inga Machel "auf den Gleisen"

    Mario kommt aus der brandenburgischen Provinz, lebt aber in Berlin. Hier folgt er dem Junkie P. auf Schritt und Tritt. Ist es sein Vater, der sich doch eigentlich vor einen Zug geworfen hat? In präziser, raffinierter Sprache schildert Inga Machel Beziehungslosigkeit und Traumaverarbeitung. Dabei wird Berlin selbst nicht nur zur Kulisse für Menschen ganz unten, sondern zum Protagonisten.

    Wie in einer Schnitzeljagd bewegen sich Mario und P. durch die Stadt, mit der Autorin hat sich Stephan Ozsváth auf die "Gleise begeben", mitten rein in den Berliner Nahverkehr – in Gerüche, Geräusche und Gerempel. Eine erste Fassung ihres Debütromans ging ihr übrigens verloren, erzählt sie, ihr Laptop wurde geklaut – ein Albtraum für jede:n Autor:in. "Auf den Gleisen" war nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2024.

    Das Buch
    Auf den Gleisen, Rowohlt 2024, 160 Seiten, 22 Euro.

    Die Autorin
    Inga Machel (Jg.1986) lebt in Berlin. Sie studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Freie Autorin für den Rundfunk und Lektorin. Ausserdem Heilpraktikerin für Psychotherapie. Ihre Erzählung "Lieber A" wurde mit dem New German Fiction Prize ausgezeichnet und ins Englische übersetzt. "Auf den Gleisen" ist ihr Debütroman. Er stand auf der SWR-Bestenliste und war nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2024.

    Buchempfehlungen
    Inga Machel empfiehlt: Denis Johnson – "Jesus' Sohn". Rowohlt, 176 Seiten.

    Stephan empfiehlt: Jörg Hartmann – "Der Lärm des Lebens". Rowohlt, 304 Seiten.

    Hör-Tipp:
    "Arbeit", Hörspiel-Podcast nach dem Roman von Thorsten Nagelschmidt in der ARD Audiothek

Lesung

RSS-Feed
  • Franz Kafka, digital bearbeitetes Porträt; © imago-images.de/Zoonar.com/Heinz-Dieter Falkenstein
    www.imago-images.de

    Kafka-Revue: Ein Käfig ging einen Vogel suchen

    Am 3. Juni 1924 verstarb Franz Kafka, einer der einflussreichsten Schriftsteller der Moderne. Am Vorabend seines 100. Todestags feiern radio3 und radioeins Franz Kafka mit einem ungewöhnlichen Programm: Die Schriftstellerin Lena Gorelik und die Schauspielerin Jella Haase stellen den "komischen Kafka" vor und lesen Ausschnitte aus Erzählungen und Briefen. Weiterer Gast des Abends ist Sven Regener, Schriftsteller und Sänger der Band "Element of Crime", der Kafkas eigentümliche und musikalische Sprache schätzt.
  • Kafkas Kosmos © NDR
    NDR

    Kafkas Kosmos - Trailer

    Franz Kafka - gelesen von bedeutenden Stimmen! Zum 100. Todestag des weltberühmten Schriftstellers sind in der ARD Audiothek seine Romane, Erzählungen und Briefe zusammengestellt.

    Hör-Tipps:
    Kafka – Das Schloss
    https://www.ardaudiothek.de/sendung/kafka-das-schloss/13259977

    Kafka – Der Verschollene
    https://www.ardaudiothek.de/sendung/kafka-der-verschollene/13420017

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (1/27)

    Tambu hat ihren Job in einer Werbeagentur gekündigt und ist noch immer im Wohnheim für alleinstehende junge Damen - nur, dass sie die geltende Altersbeschränkung überschritten hat. Tambu ist erwachsen, aber sie hat immernoch keinen sicheren Boden unter den Füßen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (2/27)

    Tambu ist mit einem der chaotisch überfüllten Minibusse aus der City in einen bürgerlichen Vorort gefahren. Sie wollte sich auf Empfehlung um ein Zimmer bewerben. Aber die Angestellte der Besitzerin hat sie mit dem Hund weggejagt. Niedergeschlagen hat sie sich wieder in einen Minibus gequetscht.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (3/27)

    Tambu wurde Zeugin einer öffentlichen Demütigung: Eine grell aufgestylte Mitbewohnerin ihres Wohnheims ist an der Minibus-Haltestelle von einem Mob angepöbelt, halb ausgezogen und bedroht worden. Tambu hat ihr nicht geholfen. Sie geht zu einem weiteren Vorstellungsgespräch für ein Zimmer.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (4/27)

    Tambu hat sich ein Zimmer bei der Witwe Manyanga angesehen, sich viel über ihren Glauben, ihren Mann und christliche Moral angehört - und erfahren, dass die Witwe Verwandte in der Nähe von Tambus Heimatdorf hat. Sie nimmt das Zimmer - und ist gerade eingezogen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (5/27)

    Tambu sitzt allein und arbeitslos in ihrem neuen Zimmer, zehrt langsam ihr Erspartes auf und wird immer pessimistischer. Dann sind plötzlich die drei Söhne der Witwe mit ihren Angeber-Autos aufgetaucht. Tambu beobachtet sie heimlich - und schmiedet Pläne.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (6/27)

    Christine, eine Verwandte der Witwe, ist erschienen und soll offenbar im Haus Obacht geben. Es stellt sich heraus, dass sie nicht nur eine harte, kluge junge Frau ist - sonmdern auch eine Cousine von Tambu. Sie hat Tambu etwas aus ihrem Heimatdorf mitgebracht: Einen Sack Mais - von Tambus Mutter. Ein sehr aufgeladenes Geschenk.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (7/27)

    Kiri hat resolut den Besuch einer völlig betrunkenen jungen Frau bei einem der Mitbewohner des Hauses “geregelt”. Jetzt schlägt sie Tambu vor, laufen zu gehen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (8/27)

    Tambudzai und Kiri sind durch die Nacht gelaufen und haben geredet: Über den Krieg, über das Blut im Haus der Witwe, über die egoistischen Söhne, den verstorbenen Ehemann - und die Realität im neuen, freien Simbabwe. Sehr viel ist kaputt und gar nicht gut.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (9/27)

    Tambu und Kiri waren in einer Disco. Tambu hat sich betrunken und eine fremde Frau, die sie für ihre ehemalige Mitschülerin Tracey hielt, bedrängt. Sie wurde rausgeworfen und wachte irgendwo auf der Straße liegend auf. Um sich irgendwie zu retten, hat sie sich an Schulen beworben. Sie bekommt eine Anstellung als Biolehrerin - und nimmt sich viel vor.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (10/27)

    Tambu die Kontrolle über sich verloren und eine Schülerin mit einem Stahlwinkel geschlagen und sie schwer verletzt. Jetzt sitzt sie den Eltern des von ihr mißhandelten Mädchens gegenüber.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (11/27)

    Tambu hat einen Nervenzusammenbruch erlitten und ist in die Psychiatrie eingewiesen worden. Immer wieder lacht eine Hyäne laut und böse in ihr, Ameisen laufen über ihren Körper und sie ist schwach. Jetzt beschreibt Tambu die Station, auf der sie gelandet ist.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (12/27)

    Tambu ist in der Psychiatrie, wo sie unerwarteten Besuch erhalten hat: Lucia, die jüngere Schwester ihrer Mutter und Kiri, deren Tochter, saßen an ihrem Bett. Und dann erschien auch Nyasha, ebenfalls Cousine und Freundin von Tambu aus Kindertagen. Sie versuchten zu Tambu durchzudringen, erreichen sie jedoch nicht.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (13/27)

    Tambu konnte aus der Psychiatrie entlassen werden - und bei ihrer Cousine Nyasha und deren Familie unterkommen. Nyasha hat einen weißen Mann, zwei Kinder und schwarze Hausangestellte. Aber sie müssen mit Lebensmitteln sehr haushalten. Tambu versteht die Welt nicht.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (14/27)

    Tambu ist ihrer Cousine Nyasha und deren Familie gegenüber sehr skeptisch. Sie lebt bei ihnen, aber sie findet sie idealistisch, weltfremd und kaum karrierebewusst. Und sie möchte nicht auf ihre Vergangenheit und das von ihr geschlagene Mädchen angesprochen werden! Nyasha redet ihr ins Gewissen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (15/27)

    Nyashas Haushaltshilfe wollte mit verletztem Bein arbeiten, wird aber von ihr nach Hause geschickt. Sie holt Lucia und Kiri zu Hilfe. So trifft Tambu ihre Tante und deren Tochter wieder. Jetzt übernimmt Lucia resolut das Kommando in der Küche.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (16/27)

    Mai Taka, die Haushaltshilfe von Nyasha, sollte mit ins Kino kommen - als klar wurde, dass deren Bein verletzt war, weil ihr Mann sie geschlagen hatte. Nun wollte er den Kinobesuch seiner Frau verhindern. Gewalt lag in der Luft, als er an der Toreinfahrt auftauchte. Aber er gibt vorerst nach.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (17/27)

    Tracy hat Tambu in eine Bar eingeladen und von gemeinsamen Zukunftsplänen gesprochen und Tambu hat neue Hofffnung geschöpft. Zu Hause allerdings sehen die Dinge nicht rosig aus: Mai Takas Ehemann nimmt seiner Frau aus Rache das gemeinsame Kind weg und bringt es zu seiner Mutter - und auch der Sohn von Tambus Cousine hat Sorgen. In seiner Schule wird geprügelt.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (18/27)

    Tambu hat ihre ehemalige Mitschülerin Tracey wiedergesehen und einen Job angeboten bekommen. Dazu noch ein Haus, in dem sie wohnen kann. Tambu ist sehr glücklich. Und sie ist erleichtert, dem Haushalt ihrer Cousine zu entkommen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (19/27)

    Tambu wohnt in einem schönen kleinen Haus und hat durch Tracey eine eigene Hausangestellte. Tracey hat schicke Büroräume in der Innenstadt der Hauptstadt Harare - und Tambu scheint es wirklich herausgeschafft zu haben. Aber findet sie auch innere Ruhe und Sicherheit?
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (20/27)

    Tambu ist froh über ihren neuen Job, ihren sozialen Aufstieg, ihr Prestige. Unterschwellig aber hat sie Angst zu versagen, von ihrer Kollegin Pedzi ausgestochen zu werden, wieder abzustürzen. Die böse Hyäne lacht wieder häßlich in ihr. Wie kann sie sich nur sichern?
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (21/27)

    Tambu hatte als Lehrerin eine Schülerin schwer verletzt und war dann in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. Sie hatte sich dem Vorfall, dem Mädchen, der Familie lange nicht gestellt. Das hat sie zwar nachgeholt, aber es half nicht wirklich, sie bleibt innerlich zerrissen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (22/27)

    Tambu wird als Reiseleiterin von den Touristen sehr gemocht. Allerdings hat ihre Konkurrentin Pedzi auch großen Erfolg mit den von ihr erfundenen Touren durch das Ghetto - und Tambu kann sich ihrer Sache nie sicher sein. Umso mehr, als neue Unruhen im Land entstehen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (23/27)

    Tambu ist - ausgerüstet mit Geschenken und in einem schicken SUV - zum ersten Mal seit vielen Jahren zurück in ihr Heimatdorf gefahren. Ihre Mutter ist sehr alt geworden und zeigt ihrer Tochter die kalte Schulter. Dann sind die zwei kleinen Töchter ihrer Schwester Netsai aufgetaucht. Sie heißen “Concept” und “Freedom”.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (24/27)

    Tambus Heimatdorf könnte das neue “authentische Musterdorf” für die Touristen werden, die Tambus Chefin Tracey ins Land holt. Dazu müssten Ferienhäuser gebaut werden und das Dorf müsste mitspielen. Dafür winken Dollars. Ihre Mutter willigt ein - doch dann taucht der betrunkene Vater auf.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (25/27)

    Tambu ist als erwachsene Frau in ihr Heimatdorf zurückgekehrt - mit einem lukrativen Angebot. Das Dorf soll Reiseziel für Touristen werden, viel Geld winkt. Tambus Mutter ist einverstanden und bindet auch andere wichtige Personen des Dorfes in das Projekt ein. Voller Stolz fährt Tambu zurück nach Harare zu ihrer Chefin.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (26/27)

    Tambu erfährt, was ihre Chefin vom Dorf erwartet: die Bewohner sollen für die Touristen tanzen, und zwar traditionell. Die Frauen oben nackt. Tambu bestätigt, verschweigt es aber im Dorf. Dann bekommt sie plötzlich Besuch von ihrer Tante Lucia und von Kiri, die beide unangenehme Fragen stellen.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis 15.06.2024.

  • Tsitsi Dangarembga: "Überleben" © rbbKultur
    rbbKultur

    Tsitsi Dangarembga: Überleben (27/27)

    Die Touristen sind in Harare angekommen, Tambu empfängt sie und ist in ihrem Element. All ihre Versuche, Erfolg zu haben zahlen sich aus, die Touristen lieben sie. Dann geht es ins Dorf, zu den frisch gebauten Ferienhäusern, zum großen Empfang für die Gäste. Alle ihre Verwandten, Nachbarn und Bekannten sind da - und erwarten ein Fest.
    Abak Safaei-Rad liest den letzten Teil der Trilogie über den beschwerlichen Lebensweg einer Frau in Simbabwe.

    Audio online bis zum 15.06.2024.

  • Lesungen | Deniz Utlu: Vaters Meer © rbbKultur
    rbbKultur

    Deniz Utlu: Vaters Meer (1/26)

    Yunus ist dreizehn Jahre alt, als sein Vater zwei Schlaganfälle erleidet und daraufhin fast vollständig gelähmt bleibt. Jahre später rollt er das bewegende Leben seines Vaters auf, der in den 60er Jahren aus der Türkei nach Deutschland eingewandert ist.
    Der Schauspieler Mehmet Ateşçi liest den Roman, der Sprache und Erinnerung eine besondere Bedeutung verleiht.

    Audio online bis 01.01.2025.

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Couragiert unterwegs | Sa 17:00

  • Das Gespräch | So 19:00

  • Feature | Mi 19:00 | Sa 14:00

  • Hörspiel | Fr 19:00 | So 14:00

  • Lebenswelten | So 09:00

Podcasts

radio3 Podcasts © radio3
radio3

radio3 Podcasts

Spannende Hörspiele, interessante Gespräche, aktuelle Kritiken, Buchempfehlungen und Wissenswertes – all dies und noch mehr können Sie hier herunterladen oder abonnieren. Hören Sie unsere Kultur-Podcasts, wann immer Sie wollen.

ARD AUDIOTHEK