Déserts – Für eine Handvoll Dirham © CAMINO Filmverleih
CAMINO Filmverleih
Bild: CAMINO Filmverleih Download (mp3, 13 MB)

Roadmovie aus Marokko - "Déserts – Für eine Handvoll Dirham"

Bewertung:

Faouzi Bensaïdi ist einer der bekanntesten Filmemacher Marokkos – und einer der experimentierfreudigsten. In seinem jüngsten Film "Déserts – Für eine Handvoll Dirham" verknüpft er ein Buddy-Roadmovie über zwei glücklose Geldeintreiber mit einem existenzialistischen Wüstenwestern à la Sergio Leone.

Mehdi (Abdelhadi Taleb) und Hamid (Fehd Benchemsi) arbeiten als Geldeintreiber für ein großes Inkasso-Unternehmen: Tag für Tag fahren sie mit ihrem klapprigen alten Renault durch die Gegend, um säumige Schuldner an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Keine angenehme Aufgabe, denn zum einen bezahlen nur die wenigstens Leute gerne ihre Schulden und zum anderen hat sie ihr Unternehmen ausgerechnet in den ärmsten Teil Marokkos geschickt: in die Wüstenregionen südlich des Atlasgebirges. Hier, wo die Menschen oft noch nicht mal genug zu essen für den nächsten Tag haben, hat niemand das Geld, um hohe Zinsen zu bezahlen.

Déserts – Für eine Handvoll Dirham © CAMINO Filmverleih
Bild: CAMINO Filmverleih

Ritter von der traurigen Gestalt

Weder der sanftmütige Hamid noch der cholerische Mehdi sind wirklich geeignet für ihren Job. Wie zwei Ritter von der traurigen Gestalt tapsen die beiden von einem Fettnäpfchen ins nächste: Sie verfahren sich in der Wüste, werden von einem Automechaniker übers Ohr gehauen und lassen sich von ihren Kunden immer wieder hinters Licht führen. Geld bekommen sie eigentlich fast nie, höchstens mal ein Schaf oder einen alten Teppich. Kein Wunder, dass man in der Firmenzentrale in Casablanca langsam unruhig wird …

Eine Hommage an den Italo-Western der 60er Jahre

Fühlt man sich in der ersten Hälfte von Bensaïdis Film noch an den schrägen Humor von Filmemachern wie Jim Jarmusch und Aki Kaurismäki erinnert, so ändern sich Tonfall und filmischer Duktus im zweiten Teil radikal. Nun geht es um einen entflohenen Sträfling (Rabii Benjhaile), der zu Unrecht viele Jahre in Haft gesessen hat und nach seiner Flucht (bei der ihm Mehdi und Hamid unfreiwillig zu Hilfe kommen) als einsamer Rächer in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er tötet den Mann, der ihn verraten hat, befreit seine ehemalige Geliebte, die mittlerweile zwangsverheiratet wurde und flieht mit ihr in die Wüste.

Sensationelle Bilder

Bensaïdi und sein Chef-Kameramann Florian Berutti begleiten diese archaische Geschichte mit sensationellen Bildern aus der einsamen Landschaft im südlichen Atlas. Gesprochen wird nun nur noch das Nötigste, Verständigung findet vor allem durch Gesten und Blicke statt und an die Stelle von Komik und schrägem Humor treten Pathos und existenzialistische Sinnsuche.

Déserts – Für eine Handvoll Dirham © CAMINO Filmverleih
Bild: CAMINO Filmverleih

Zwei halbe Filme ergeben nicht unbedingt einen ganzen

In "Déserts" hat Faouzi Bensaïdi versucht, zwei sehr unterschiedliche Genres in einem Film zusammenzubringen. Doch das originelle Buddy-Roadmovie über die die glücklosen Geldeintreiber und der existenzialistische Maghreb-Western wollen nicht so recht zueinander passen - und wer im Kino mal für fünf Minuten nicht genau hinschaut, der bekommt schnell das Gefühl, im falschen Film gelandet zu sein. Nicht immer ergeben zwei Halbe ein Ganzes.

Carsten Beyer, radio3

weitere rezensionen

To the Moon © Sony Pictures
Sony Pictures

Romantische Komödie - "To The Moon"

Am 20. Juli 1969 um 21:17 Uhr deutscher Zeit landeten die ersten Menschen mit der Apollo 11 auf dem Mond. Oder vielleicht doch nicht? Auch Sie haben sicher schon mal von den Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Mondlandung gehört, denen zufolge das weltweit ausgestrahlte Ereignis in Wirklichkeit nur im Studio inszeniert worden sein soll. Jetzt gibt es eine romantische Komödie, die mit diesem Gedanken spielt: "To the Moon" ist mit Scarlett Johansson, Channing Tatum und Woody Harrelson prominent besetzt.

Bewertung:
Kinds of Kindness © The Walt Disney Company
The Walt Disney Company

Tragikomödie von Yorgos Lanthimos - "Kinds of Kindness"

Greek Weird Wave – schräge griechische Welle – so werden die Filme genannt, die in und nach der griechischen Finanzkrise entstanden und die verstörende Lebenssituation aufnahmen. Einer der berühmtesten Vertreter der Greek Weird Wave ist der Regisseur Giorgos Lanthimos. Er ist inzwischen längst im internationalen Kino angekommen. In diesem Jahr gewann er vier Oscars für seinen Film "Poor Things". Jetzt kommt der nächste Film von Giorgos Lanthimos ins Kino: "Kinds of Kindness" heißt er. Hauptdarsteller Jesse Plemons gewann für seine Rolle darin dieses Jahr den Darstellerpreis beim Filmfestival in Cannes.

Bewertung:
Problemista © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany

Komödie - "Problemista"

Eigentlich möchte Alejandro Spielzeug-Designer werden, doch der Weg zu seinem Traumjob ist hart. "Problemista", der Debütfilm des salvadorianischen Regisseurs Julio Torres, verhandelt das Schicksal eines jungen Einwanderers in New York – mit viel Fantasie, satirischen Seitenhieben auf den Kunstmarkt und die US-Einwanderungsbehörden und einer furiosen Tilda Swinton.

Bewertung: