Problemista © Universal Pictures International Germany
Universal Pictures International Germany
Bild: Universal Pictures International Germany Download (mp3, 12 MB)

Komödie - "Problemista"

Bewertung:

Eigentlich möchte Alejandro Spielzeug-Designer werden, doch der Weg zu seinem Traumjob ist hart. "Problemista", der Debütfilm des salvadorianischen Regisseurs Julio Torres, verhandelt das Schicksal eines jungen Einwanderers in New York – mit viel Fantasie, satirischen Seitenhieben auf den Kunstmarkt und die US-Einwanderungsbehörden und einer furiosen Tilda Swinton.

Alejandro (Julio Torres) ist ein junger Mann aus El Salvador, der es sich in den Kopf gesetzt hat, in den USA als Spielzeug-Designer groß rauszukommen. Seit Jahren schon sammelt er Ideen, nun hat seine Künstler-Mutter (Catalina Saavedra) ihr letztes Geld zusammengekratzt und ihm ein Flugticket nach New York gekauft, wo der Traum endlich wahr werden soll: vom Tellerwäscher zum Millionär.

Problemista © Universal Pictures International Germany
Bild: Universal Pictures International Germany

Vom Tellerwäscher zum Millionär?

Doch so einfach ist das nicht: Bald schon sieht sich Alejandro in einer Situation gefangen, wie sie Regisseur und Hauptdarsteller Torres einst selbst kennenglernt hat. Ohne einen "Sponsor", der für seinen Aufenthalt garantiert, gibt es keine Aufenthaltserlaubnis. Ohne Aufenthaltserlaubnis keine feste Arbeitsstelle - und ohne feste Arbeitsstelle droht die baldige Abschiebung. Um wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen, jobbt Alejandro in einem Kryo- Unternehmen, bei dem man sich einfrieren lassen kann, um in einer hoffentlich besseren Zukunft wieder aufgetaut zu werden.

Ein kleines Malheur

So hat es sich auch der krebskranke Maler Bobby (RZA) gewünscht, dessen Einfrieren Alejandro überwachen soll. Weil er dabei einen Moment nicht aufpasst, wird er gefeuert, obwohl das kleine Malheur ohne Folgen bleibt. Alejandro braucht nun einen neuen Sponsor, sonst wird er in einem Monat ausgewiesen. Da kommt ihm Bobbys Frau Elizabeth (Tilda Swinton) zu Hilfe: Die alternde Kunstkritikerin will eine Verkaufsausstellung mit den Bildern ihres Gatten organisieren – und engagiert Alejandro als Assistenten. Sollte das Unternehmen von Erfolg gekrönt sein, will sie ihn bei seinem Problem mit den Behörden unterstützen …

Ein gegensätzliches Paar

Von nun an sind die Geschicke dieses gegensätzlichen Paares aneinandergekoppelt. Dabei überzeugt vor allem Tilda Swinton als verkrachte Kritikerexistenz, die mit wildem, rotgefärbtem Haarschopf und irrem Blick durch die New Yorker Kunstszene streift und den verunsicherten Alejandro immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Der wiederum wird von permanenten Albträumen verfolgt. Mal ist es eine große Sanduhr, die in seinem Kopf langsam abläuft, dann eine kafkaeske Anordnung von Pappschachteln, durch die er kriechen muss, nur um zum Schluss wieder am Ausgangspunkt zu landen.

Problemista © Universal Pictures International Germany
Bild: Universal Pictures International Germany

Der rote Faden fehlt

"Problemista" ist ein fantastisches Märchen voll origineller Dialoge und gelungener Bildideen. Gleichzeitig merkt man diesem Film aber auch an, dass Julio Torres die Erfahrung für ein großes Spielfilm-Projekt (noch) fehlt. Einen roten Faden oder eine stringente Dramaturgie sucht man vergebens, oft mäandert die Geschichte der beiden Hauptfiguren wie bei einer Nummern-Revue von einem Gag zum nächsten. Trotzdem: Wer ungewöhnliches, schräges Kino mag und Filme, bei denen man nicht schon nach fünf Minuten weiß, wie sie am Ende ausgehen, sollte sich "Problemista" nicht entgehen lassen. Und für die Fans von Tilda Swinton ist dieser Film ohnehin ein Muss.

Carsten Beyer, radio3

weitere rezensionen

Juliette im Frühling © Pandora Film
Pandora Film

Komödie von Blandine Lenoir - "Juliette im Frühling"

Camille Jourdys 2016 erschienene Graphic Novel "Juliette: Gespenster kehren im Frühling zurück" ist die Grundlage für den französischen Film "Juliette im Frühling", wobei die Leichtigkeit, die der deutsche Titel suggeriert, erstmal nicht gegeben ist. Denn dieser Frühling, den Juliette hier erlebt, ist eher ein Erwachen. Und wir wissen, ist das nicht immer nur schön, sondern kann auch schmerzhaft sein ...

Bewertung:
To the Moon © Sony Pictures
Sony Pictures

Romantische Komödie - "To The Moon"

Am 20. Juli 1969 um 21:17 Uhr deutscher Zeit landeten die ersten Menschen mit der Apollo 11 auf dem Mond. Oder vielleicht doch nicht? Auch Sie haben sicher schon mal von den Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Mondlandung gehört, denen zufolge das weltweit ausgestrahlte Ereignis in Wirklichkeit nur im Studio inszeniert worden sein soll. Jetzt gibt es eine romantische Komödie, die mit diesem Gedanken spielt: "To the Moon" ist mit Scarlett Johansson, Channing Tatum und Woody Harrelson prominent besetzt.

Bewertung:
Kinds of Kindness © The Walt Disney Company
The Walt Disney Company

Tragikomödie von Yorgos Lanthimos - "Kinds of Kindness"

Greek Weird Wave – schräge griechische Welle – so werden die Filme genannt, die in und nach der griechischen Finanzkrise entstanden und die verstörende Lebenssituation aufnahmen. Einer der berühmtesten Vertreter der Greek Weird Wave ist der Regisseur Giorgos Lanthimos. Er ist inzwischen längst im internationalen Kino angekommen. In diesem Jahr gewann er vier Oscars für seinen Film "Poor Things". Jetzt kommt der nächste Film von Giorgos Lanthimos ins Kino: "Kinds of Kindness" heißt er. Hauptdarsteller Jesse Plemons gewann für seine Rolle darin dieses Jahr den Darstellerpreis beim Filmfestival in Cannes.

Bewertung: